Innenminister entlässt Chef der Bundespolizei : Friedrichs Einladung zum Rätselraten

Eine Erklärung für den plötzlichen Rauswurf des Bundespolizeichefs bleibt Innenminister Friedrich weiterhin schuldig. Will der CSU-Mann mit rabiater Personalpolitik sein Image aufmöbeln?

von und
Bundesinnenminister Hans-Peter Friedrich (CSU)
Bundesinnenminister Hans-Peter Friedrich (CSU)Foto: AFP

Von „entspannten Sommertagen“ war am Montagmorgen auf der Internetseite der Bundespolizei zu lesen und davon, wie die oberste Polzeibehörde an Flughäfen und Bahnhöfen für die Sicherheit der Urlauber sorgt. In der Behörde selbst allerdings ging es zur gleichen Zeit alles andere als entspannt zu. Denn gleich nach Dienstbeginn hatte Bundesinnenminister Hans-Peter Friedrich (CSU) die Spitze der Bundespolizei, also Behördenchef Matthias Seeger und seine beiden Stellvertreter, zu sich gerufen und ohne Angabe von Gründen aus ihren Ämtern entlassen. Was Seeger offenbar so erzürnt hat, dass er wenig später via „Bild“-Zeitung wissen ließ, der Umgang mit ihm sei „unehrenhaft und geradezu beschämend“. Schließlich mussten er und seine Stellvertreter von den Plänen für ihrer Demission bereits am Wochenende in der Zeitung lesen.

Was Hans-Peter Friedrich zu dem aufsehenerregenden Schritt bewogen hat, darüber rätselten auch am Montag Innenpolitiker von Koalition und Opposition. Blieb der Minister doch eine Erklärung schuldig, hinter der man Konzept oder Strategie hätte erkennen können. Dass die Ablösung der Polizeispitze und die Neubesetzung mit vertrauten Mitarbeitern des Innenministeriums eine Maßnahme Friedrichs im Zuge der Neuaufstellung von Deutschlands obersten Sicherheitsbehörden nach der Enttarnung der rechten Terrorzelle „Nationalsozialistischer Untergrund - NSU“ ist, scheint doch wenig wahrscheinlich. War die Bundespolizei in diesem Zusammenhang doch bisher nicht negativ aufgefallen.

Und auch Gerüchte über Kontakte des Bundespolizei-Chefs nach Weißrussland und dabei angeblich mangelnde Distanz blieben so vage, dass sie als Entlassungsgrund nicht dienen können. Seeger jedenfalls bezeichnete sie als „kompletten Unfug“.

Seite 1 von 2 Artikel auf einer Seite lesen
» Gratis: Tagesspiegel + E-Magazin "Wahl 2017"

21 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben