Politik : Innenpolitische Kurzmeldungen: Iranerinnen ausgereist und weitere Nachrichten

weitere Nachrichten

Nach dem in Nürnberg behördlich angeordneten Kopftuchzwang für zwei abgelehnte iranische Asylbewerberinnen haben die beiden Frauen Deutschland verlassen. Die 36-Jährige und ihre 15 Jahre alte Tochter seien in die USA ausgereist, bestätigte der Nürnberger Stadtrechtsdirektor Hartmut Frommer am Montag. Das Nürnberger Ausländeramt hatte den beiden Frauen Ende 1999 Zwangsvorführung angeordnet, um von ihnen Fotos mit Kopftuch anfertigen zu lassen und so eine Abschiebung zu ermöglichen.

Neonazi wird ausgeliefert

München (AFP). Der 19-Jährige Neonazi, der am Wochenende in den Niederlanden wegen Mordversuchs an einem Griechen in München festgenommen worden war, wird womöglich bereits in den nächsten Tagen ausgeliefert. Ein Polizeisprecher sagte am Montag in München, der Verdächtige habe bei seiner Festnahme einem beschleunigten Auslieferungsverfahren zugestimmt.

Keine Entschädigung für Eid

Schleswig (AP). Die Generalstaatsanwaltschaft Schleswig-Holstein lehnt eine Entschädigungszahlung an Safwan Eid ab, der wegen Brandstiftung in der Asylanten-Wohnheim in Lübeck angeklagt und in zwei Gerichtsverfahren freigesprochen worden war. Dies bestätigte am Montag ein Sprecher von Generalstaatsanwalt Erhard Rex auf Anfrage.

0 Kommentare

Neuester Kommentar