Integrations-Äußerungen : Muslime: Koch betreibt "gefährliche Hetze"

Der Zentralrat der Muslime ist empört über die Äußerungen Roland Kochs zur Integration von Ausländern. Der hessische Ministerpräsident sorge mit seiner "Hetze" für zunehmende "Islamophobie" und solle beim Thema Tugendhaftigkeit erst einmal vor der eigenen Tür kehren, meint der Zentralrats-Vorsitzende Köhler.

BerlinDer Zentralrat der Muslime in Deutschland hat die jüngsten Äußerungen von Hessens Ministerpräsident Roland Koch zur Ausländerintegration scharf kritisiert. Koch betreibe eine "äußerst gefährliche Hetze", sagte der Zentralratsvorsitzende Ayyub Axel Köhler dem Tagesspiegel. Der CDU-Politiker fische mit seinem populistischen Wahlkampf nicht nur am rechten Rand, sondern sorge auch dafür, dass der Rechtsradikalismus stärker werde, so Köhler. "Den Radikalen bleibt ja nichts anderes übrig, als weiter aufzusatteln, damit sie neben solchen Politikern überhaupt noch erkennbar sind."

In seinem Thesenpapier für mehr Moral und Disziplin hatte sich Koch beim Thema Zuwanderung gegen das "Schlachten in der Wohnküche oder in unserem Land ungewohnte Vorstellungen zur Müllentsorgung" verwahrt. Zuvor hatte er beklagt, dass es in Deutschland "zu viele junge kriminelle Ausländer" gebe und damit eine breite Diskussion über Jugendkriminalität losgetreten.

Köhler betonte, dass der Hinweis auf "Missstände, die wir auch als Muslime bekämpfen", nicht in einen aufrichtigen Wahlkampf gehöre. Dadurch werde in der Bevölkerung "Islamophobie" erzeugt. "Wenn es um Tugendhaftigkeit gehe, braucht sich Koch nur in der eigenen Partei umsehen", sagte der Ratsvorsitzende unter Anspielung auf die Spendenaffäre der hessischen CDU. (Tsp)

0 Kommentare

Neuester Kommentar