Irak : Al-Qaida-Vize im Irak getötet

Der Stellvertreter des Al-Qaida-Anführers im Irak, Abu Taha, ist nach irakischen Angaben getötet worden. Die Sicherheitskräfte sollen auch der Nummer eins auf der Spur sein.

Bagdad - Irakische Sicherheitskräfte hätten die Nummer zwei des Terrornetzwerks, Abu Taha, "vor einigen Tagen" getötet, teilte der Nationale Sicherheitsberater Muaffak al Rubaje in Bagdad mit. Die Schlinge um den irakischen Al Qaida-Chef Abu Ajjub al Masri ziehe sich zu, fügte Rubaje hinzu. Mehrere Gefolgsleute des Gesuchten seien gefangen genommen worden. Genauere Angaben zu dem Einsatz gegen Taha machte er nicht.

Der gebürtige Ägypter Masri hatte die Führung der Al Qaida im Irak nach dem Tod ihres Anführers Abu Mussab al Sarkawi übernommen. Sarkawi war bei einem US-Luftangriff im Juni getötet worden. Rubaje teilte zudem mit, dass die Sicherheitskräfte auch Mitgliedern der Rebellengruppe Ansar al Sunna dicht auf den Fersen seien. Der Bewegung werden zahlreiche Anschläge im Irak zur Last gelegt. Sie soll Verbindungen zu Al Qaida unterhalten. (tso/AFP)

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben