Irak : Denkmal für den Schuhwerfer von Bagdad

Der als Schuhwerfer bekannt gewordene irakische Journalist, Montasser al-Saidi, bekommt ein zwei Meter großes Denkmal. Aber auf dem Kunstwerk ist nicht sein Konterfei zu sehen.

SChuhdenkmal
Der als Schuhwerfer bekannt gewordene irakische Journalist, Montasser al-Saidi, bekommt ein zwei Meter großes Denkmal. Er bewarf...Foto: AFP

Bagdad Der nach seinen Würfen auf den früheren US-Präsidenten George W. Bush als Schuhwerfer von Bagdad bekannt gewordene irakische Journalist Montasser al-Saidi hat jetzt in seiner Heimat ein Denkmal erhalten. In Tikrit, der Heimatstadt des früheren irakischen Diktators Saddam Hussein, wurde ein übergroßer Bronzeschuh enthüllt, der an den Schuhwurf erinnern soll. Der Bildhauer Laith al-Amari, der das etwa zweieinhalb Meter lange und fast zwei Meter hohe Kunstwerk schuf, wollte in dem Denkmal kein "politisches Werk" sehen. Es sei vielmehr "eine Quelle des Stolzes alles Iraker", verriet er dem britischen Sender BBC.

Der 29-jährige Al-Saidi hatte Mitte Dezember bei einer Pressekonferenz des US-Präsidenten in Bagdad seine Schuhe auf US-Präsident George W. Bush geworfen. Bush wich beiden Geschossen geschickt aus. Der seit dieser Attacke inhaftierte Al-Saidi gilt in der islamischen Welt inzwischen als eine Art Volksheld. Er wartet weiterhin auf seinen Prozess, soll in der Haft misshandelt worden sein. (ae/dpa)

0 Kommentare

Neuester Kommentar