Irak : Erneut viele Tote bei Anschlägen in Bagdad

Der Irak ist erneut von einer Welle der Gewalt erschüttert worden, die mindestens 27 Menschen das Leben gekostet hat.

Bagdad - Bei mehreren Anschlägen kamen mindestens 27 Menschen ums Leben, davon allein 16 in Bagdad, teilten Rettungskräfte mit. Der schlimmste Anschlag habe sich in einem Einkaufszentrum im Südosten der Haupstadt ereignet. Sieben Menschen wurden demnach dabei getötet und 27 weitere verletzt.

Nach Polizeiangaben hatte es in dem Bagdader Einkaufszentrum zunächst einen Granatenbeschuss gegeben. Als sich eine Menschenmenge versammelte, um den Schaden zu begutachten, sei ein Selbstmordattentäter mit einem Wagen in die Menschen gefahren, der daraufhin explodierte. Darüber hinaus seien drei Iraker gestorben, als auf einem Kleidermarkt eine Bombe detoniert sei, hieß es nach Krankenhausangaben. Dabei hätten 19 weitere Menschen Verletzungen erlitten.

Anschlag auf Hochschule für Künste

Kurz darauf seien auf einem anderen Markt drei weitere Menschen durch ein Attentat gestorben und zwölf Menschen verletzt worden, teilte die Polizei weiter mit. Auch auf die Hochschule für Künste sei ein Anschlag verübt worden, der zwei Menschen das Leben gekostet und sechs verletzt habe. Ein irakischer Soldat kam ums Leben, als in der Innenstadt ein Sprengsatz explodierte, wie es hieß.

In dem etwa 60 Kilometer nördlich von Bagdad gelegenen Baakuba wurden nach Polizeiangaben zehn Menschen durch verschiedene Anschläge getötet. Baakuba gilt als Hochburg der sunnitischen Aufständischen. Im Süden des Landes kam nordöstlich von Amara ein weiterer Mensch bei einer Bombenexplosion ums Leben. (tso/AFP)

» Mehr Politik? Tagesspiegel lesen + 50 % sparen!

0 Kommentare

Neuester Kommentar