Irak : Mehr als 50 Tote bei Anschlägen in Bagdad

Die neue Sicherheits-Kampagne zur Eindämmung der Gewalt hat bereits nach wenigen Tagen einen herben Rückschlag erlitten. In Bagdad sind durch zwei Autobomben-Anschläge mindestens 56 Menschen getötet worden.

Bagdad - Die Anschläge wurden nach Angaben der Sicherheitskräfte in einem mehrheitlich schiitischen Stadtviertel im Osten Bagdads gezündet. Rund 120 Personen wurden verletzt. Die US-Armee und die irakischen Sicherheitskräfte hatten vor einigen Tagen eine neue Kampagne für mehr Sicherheit gestartet und gehofft, die Serie der verheerenden Anschläge der vergangenen Monate beenden zu können.

Die beiden Sprengsätze, die in einem Abstand von nur 20 Meter platziert waren, gingen in der Nähe eines Kinos und eines Marktes hoch. Ins Ibn-Nafis-Krankhaus wurden zunächst zwölf Tote und 22 Verletzte eingeliefert. (tso/AFP)

» Gratis: Tagesspiegel + E-Magazin "Wahl 2017"

0 Kommentare

Neuester Kommentar