Irak : Mindestens 16 Menschen sterben bei Anschlägen

Mehrere Explosionen haben die irakische Hauptstadt Bagdad erschüttert. Mindestens 16 Menschen starben und ebenso viele wurden verletzt. Ziel der Anschläge waren Mitarbeiter der irakischen Regierung.

Bagdad/DubaiIm Zentrum der irakischen Hauptstadt Bagdad sind am Montagmorgen mindestens 16 Menschen getötet und 17 weitere verletzt worden. Bei einem Anschlag an einem Eingang der streng bewachten "Grünen Zone" kamen nach Polizeiangaben mindestens fünf Menschen ums Leben. Nach Angaben von Augenzeugen und Polizisten zündete eine Selbstmordattentäterin ihren Sprengstoffgürtel an einer Stelle, die von der irakischen Armee bewacht wird. An diesem Eingang werden Parlamentarierinnen und weibliche Regierungsbeamte durchsucht, die Zugang zur "Grünen Zone" haben. Mindestens zwölf weitere Menschen wurden durch die Explosion verletzt. In der strikt abgeriegelten "Grünen Zone" im Zentrum der Hauptstadt liegen unter anderem das Parlamentsgebäude und die US-Botschaft.

In Neu-Bagdad, einem Viertel im Osten der Hauptstadt, starben laut Polizei mindestens elf Menschen, als ein Sprengsatz neben einem Bus mit Beamten des Handelsministeriums explodierte. Zudem seien fünf Menschen verletzt worden. Unter den Toten ist den Angaben zufolge auch ein kleines Mädchen. Die Nachrichtenagentur Aswat al-Irak meldete außerdem, Unbekannte hätten in der nördlichen Stadt Kirkuk einen Anwalt auf der Straße erschossen. Vor der armenischen Kirche von Kirkuk sei ein Sprengsatz detoniert. Verletzt wurde niemand. (nis/AFP/dpa)

» Mehr Politik? Jetzt Tagesspiegel lesen!

0 Kommentare

Neuester Kommentar