Irak : Neun Tote bei Anschlag auf irakischen Polizeiposten

Im Nordwesten des Irak verursachte ein Selbstmordattentäter bei einem Anschlag auf einen Polizeiposten neun Opfer, darunter fünf Polizisten. Währenddessen konnte die US-Armee 16 mutmaßliche Terroristen in Bagdad festnehmen.

BagdadBei einem Selbstmordanschlag im Nordwesten des Irak sind neun Menschen ums Leben gekommen. Zudem seien bei dem Attentat mit einer Lastwagenbombe im Ort Rabiaa nahe der syrischen Grenze 22 Menschen verletzt worden, sagte ein Polizeisprecher. Unter den Toten seien fünf Polizisten. "Ein Selbstmordattentäter ist mit einem präparierten Lastwagen in das Polizeigelände eingedrungen. Beamte schossen auf den Wagen, der dann explodierte", erläuterte der Sprecher.

Die US-Armee gab unterdessen die Festnahme von 16 mutmaßlichen Terroristen bekannt. Die Verdächtigen seien bei Razzien in der schiitischen Hochburg Sadr City in der Hauptstadt Bagdad gefasst worden, hieß es in einer Mitteilung. Sie würden verdächtigt, einer Terrorzelle anzugehören, die Waffen aus dem Iran in den Irak schmuggele und die irakische Widerstandskämpfer zur Ausbildung in den Iran bringe. (mit AFP)

» Mehr Politik? Jetzt Tagesspiegel lesen!

0 Kommentare

Neuester Kommentar