Irak : Obama und Maliki wollen Truppenabzug bis 2010

Der irakische Ministerpräsident Maliki unterstützt Obamas Zeitplan für einen Rückzug aus dem Irak. Im Falle eines Wahlsiegs möchte der Präsidentschaftskandidat die US-Armee binnen 16 Monaten aus dem Irak abziehen. Auch der britische Premierminister Gordon Brown hat Truppenabzüge angekündigt.

222421_0_4e9bde94 Foto: dpa
Barack Obama und Nuri el Maliki beim Besuch des US-Präsidentschaftskandidaten in Bagdad. -Foto: dpa

WashingtonDer irakische Ministerpräsident Nuri el Maliki unterstützt die Pläne des designierten US-Präsidentschaftskandidaten Barack Obama . Diese sehen einen Abzug der US-Truppen aus dem Irak in absehbarer Zukunft vor. "Der Ministerpräsident hat gesagt, dass jetzt der angemessene Zeitpunkt sei, mit der Umgestaltung unserer Truppen im Irak zu beginnen", teilte Obama  mit. Maliki hoffe auf einen Abzug bis zum Jahr 2010. Die Iraker unterstützten "einen Zeitplan mit einem genauen Datum", hieß es weiter. Das Volk erkenne zwar "die Aufopferung" der US-Soldaten an, wolle aber keine "unbefristete Präsenz" der US-Truppen.

Obama hatte in der vergangenen Woche angekündigt, im Falle eines Wahlsieges binnen 16 Monaten die US-Truppen aus dem Irak abziehen zu wollen. Der Irak strebe für die Zeit nach der Rückkehr der Soldaten in ihr Heimatland eine "langfristige Partnerschaft" mit den USA an. Diese könne sowohl für politischen und wirtschaftlichen Fortschritt als auch für "dauerhafte Stabilität" sorgen , hieß es in der Erklärung. Washington hätte so die Chance, seine Außenpolitik auf  "viele andere drängende Herausforderungen" auszurichten.

Obama hatte Maliki und den irakischen Präsidenten Dschalal Talabani am Montag in Bagdad getroffen. Wenige Tage zuvor hatten sich der irakische Regierungschef und US-Präsident George W. Bush auf einen allgemeinen "Zeithorizont" für einen Rückzug verständigt. Ein genaues Datum legten sie allerdings nicht fest. Im Irak sind derzeit rund 146.000 US-Soldaten im Einsatz.

Brown rechnet mit "fundamentalem Wechsel"

Auch der britische Premierminister Gordon Brown kündigte Truppenabzüge seines Landes im Irak an. Brown rechne mit einem "fundamentalen Wechsel"  beim Irak-Einsatz.  "Wir werden die Zahl der britischen Soldaten im Irak weiter verringern", sagte Brown nach seiner Rückkehr von einem Besuch in Bagdad am Dienstag vor Abgeordneten in London. Zudem gab Brown bekannt, dass die Kontrolle über den Flughafen des südirakischen Basra bis Ende 2008 an die Iraker abgegeben werden soll. Die britische Truppenpräsenz im Irak wurde in den vergangenen Monaten bereits von 5500 auf 4500 Mann verringert. (dw/lee/AFP)

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben