Irak : Opferzahl auf 21 gestiegen

Nach dem Sprengstoffanschlag auf Schiitische Pilger in der Nähe von Bagdad ist die Zahl der Opfer auf 21 gestiegen. Derzeit reisen viele Gläubige in die für Schiiten heilige Stadt Kerbela, um an den Festlichkeiten aus Anlass des Propheten Imam Mahdi.

Bagdad Die Zahl der Opfer eines Selbstmordanschlags auf schiitische Pilger südlich von Bagdad ist auf 21 gestiegen. Rund 100 Menschen wurden verletzt, als sich am Donnerstag eine Selbstmordattentäterin inmitten einer Pilgergruppe mit einer Sprengstoffweste in die Luft sprengte, berichtete die irakische Nachrichtenagentur Aswat al-Irak am Freitag. Erste Meldungen hatten von zwei Selbstmordattentäterinnen gesprochen. Die Mehrzahl der Opfer des Anschlags in der Ortschaft Iskanderia, 40 Kilometer südlich von Bagdad, waren Frauen.

Derzeit sind große Pilgergruppen in die den Schiiten heilige Stadt Kerbela, 100 Kilometer südlich von Bagdad, unterwegs. Sie wollen an den Festlichkeiten aus Anlass des Geburtstags des  teilzunehmen. Die Schiiten glauben, dass dieser letzte Imam in der Nachfolge des Propheten Mohammed im zehnten Jahrhundert auf wundersame Weise verschwand und dass seine Rückkehr als Messias das Nahen des Jüngsten Tags markieren wird. (lee/dpa)

» Mehr Politik? Tagesspiegel lesen + 50 % sparen!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben