Irak : Selbstmordattentäter tötet 40 Menschen

40 Tote, 85 Verletzte - das ist die traurige Bilanz eines Selbstmordattentäters, der seinen Sprengstoffgürtel zur Mittagszeit in einem irakischen Lokal zündet. Wegen der Feiertage zum islamischen Opferfest war das Restaurant in Kirkuk besonders gut besucht.

Anschlag in Kirkuk
Nach dem Anschlag in Kirkuk. Ein verletztes Mädchen wird ins Krankenhaus gebracht. -Foto: AFP

Bagdad Ein Selbstmordattentäter hat in einem von Kurden betriebenen Restaurant im Nordirak am Donnerstag 40 Menschen mit in den Tod gerissen. Nach Angaben der Polizei wurden bei dem Anschlag im im Norden der Stadt Kirkuk weitere 85 Menschen verletzt. Der Attentäter zündete seinen Sprengstoffgürtel in dem Lokal, als die Gäste gerade ihr Mittagessen einnahmen. Wegen der Feiertage zum islamischen Opferfest in dieser Woche war das Restaurant besonders gut besucht.

Kirkuk liegt etwa 250 Kilometer nördlich von Bagdad. Am Donnerstag war das Sicherheitsaufgebot in der Vielvölkerstadt, in der seit Jahren ein Machtkampf zwischen Kurden, Arabern und Turkmenen tobt, besonders groß gewesen, weil über einen möglichen Besuch von Staatspräsident Dschalal Talabani in Kirkuk spekuliert worden war. Talabani ist der Vorsitzende der Patriotischen Union Kurdistans (PUK), einer der beiden großen kurdischen Regierungsparteien. (bai/dpa)

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben