Iran : Ahmadinedschad droht Israel

Irans Staatschef Mahmud Ahmadinedschad hat den Westen davor gewarnt, Israel zu unterstützen. Die israelische Regierung werde "endgültig verschwinden", sagte der Präsident in einer Ansprache.

Teheran - Der Westen solle sich darüber im Klaren sein, "dass jede Regierung, die das zionistische Regime jetzt noch unterstützt, als Ergebnis nur den Zorn der Völker sehen wird". Die Bevölkerung in der Region koche vor Wut.

"Ihr sollt euch nicht beschweren, dass wir euch nicht gewarnt haben", sagte Ahmadinedschad in seiner Ansprache am Tag der jährlichen Großdemonstration. "Wir sagen es jetzt ausdrücklich." Wenn der Hurrikan losbreche, werde er nicht an den geografischen Grenzen halt machen, warnte der Staatschef. Israel werde seine Anhänger mit ins Verderben reißen. "Die beste Lösung für euch ist, alle Bestandteile des Regimes zu nehmen und zu entfernen." Ahmadinedschad hatte im vergangenen Jahr gesagt, Israel müsse von der Landkarte getilgt werden.

In Hinblick auf das iranische Atomprogramm sagte Ahmadinedschad, die islamische Republik sei zum Verhandeln bereit, werde aber "nicht den geringsten Druck hinnehmen". Nach den gescheiterten Verhandlungen mit Iran streben die Westmächte derzeit einen Entschließungsentwurf bei den Vereinten Nationen an, um der iranischen Führung Handels- und Wirtschaftsstrafen aufzuerlegen. (tso/AFP)

» Gratis: Tagesspiegel + E-Magazin "Wahl 2017"

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben