Politik : Iran baut erstmals eigene Drohne

Teheran - Einen Tag nach Eröffnung seines ersten Atomkraftwerkes hat der Iran erstmals eine Drohne aus eigener Produktion vorgestellt. Der unbemannte Flugkörper mit dem Namen „Karar“ (Angreifer) sei vier Meter lang und könne mit einer „größeren Menge Sprengstoff“ sein Ziel ansteuern, berichtete die Agentur Fars am Sonntag. „Diese Drohne kann ein Botschafter des Todes für die Feinde der Menschheit sein. Zugleich kann sie aber auch ein Bote der Rettung, des Friedens und der Freundschaft sein“, sagte Präsident Mahmud Ahmadinedschad. Erst am Samstag hatte der Iran mitten im Dauerstreit um sein Atomprogramm das von Russland gebaute Atomkraftwerk in Buschehr in Betrieb genommen.

Bei einer Feierstunde zum Tag der Nationalen Rüstungsindustrie sagte Ahmadinedschad am Sonntag, die iranischen Streitkräfte wollten nicht als Aggressor auftreten, „aber sie sollten so stark sein, dass jedem Aggressor die Hand abgehackt werden kann, noch bevor dieser in Aktion tritt“, berichtet die Nachrichtenagentur Mehr. Die Fortschritte in der iranischen Rüstungsindustrie müssten dazu führen, dass „alle Waffen unserer Feinde“, die gegen den Iran gerichtet seien, unschädlich gemacht werden könnten, sagte Ahmadinedschad.

Hintergrund der militärischen Aktivitäten sind Spekulationen über einen möglichen israelischen Luftangriff gegen Nuklearanlagen im Iran. Erst vor wenigen Tagen hatte der Iran eine neue Generation von Boden-Boden-Raketen getestet, das Verteidigungsministerium sprach von einem großen Schritt in der Raketenentwicklung. dpa

» Gratis: Tagesspiegel + E-Magazin "Wahl 2017"

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben