Iran : Chamenei reagiert skeptisch auf Obamas Angebot

Das geistliche Oberhaupt des Iran, Ayatollah Ali Chamenei, sieht noch keine Änderung des US-Verhaltens gegenüber seinem Land. Ein Wandel in Worten sei nicht genug, sagte er als Reaktion auf die Video-Botschaft von Barack Obama.

Ayatollah Ali Chamenei Foto: AFP
Ayatollah Ali Chamenei. -Foto: AFP

Teheran"Wir haben keine Erfahrung mit der neuen amerikanischen Regierung und dem neuen amerikanischen Präsidenten", sagte Chamenei in einer am Samstag vom staatlichen Fernsehen übertragenen Rede. "Wir werden sie beobachten und urteilen", sagte die oberste Instanz der Islamischen Republik vor tausenden Iranern in der heiligen Stadt Maschhad. "Wenn Sie Ihre Haltung ändern, werden wir unsere Haltung ändern", sagte er an die USA gewandt.

Bislang habe sich an der US-Haltung aber noch nichts geändert, hob Chamenei hervor. "Haben Sie die Sanktionen aufgehoben? Haben Sie aufgehört, das zionistische Regime zu unterstützen? Sagen Sie uns, was Sie geändert haben. Ein Wandel nur in Worten ist nicht genug."

US-Präsident Barack Obama hatte sich in der Nacht zum Freitag in einer Video-Botschaft direkt an das iranische Volk gewandt. In seiner Grußbotschaft zum iranischen Neujahrsfest bot er den Iranern einen "Neubeginn" in den beiderseitigen Beziehungen an. Die USA und der Iran hatten ihre diplomatischen Beziehungen im Jahr 1980 abgebrochen. (feh/AFP)

» Mehr Politik? Jetzt Tagesspiegel lesen!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben