Iran : Studenten demonstrieren gegen Ahmadinedschad

"Tod dem Diktator": Der Besuch des iranischen Präsidenten Mahmud Ahmadinedschad einer Universität in seinem Land hat bei den Studenten heftige Proteste ausgelöst. Es kam zu Handgreiflichkeiten.

Ahmadinedschad
Der iranische Präsident Mahmud Ahmadinedschad. -Foto: dpa

TeheranMehrere Dutzend iranische Studenten haben gegen einen Besuch von Präsident Mahmud Ahmadinedschad an ihrer Universität demonstriert. Vor dem Besuch Ahmadinedschads an der Universität Teheran skandierten sie nach Augenzeugenberichten Parolen wie "Tod dem Diktator". Sie verglichen Ahmadinedschad mit dem früheren chilenischen Diktator Augusto Pinochet und forderten die Freilassung inhaftierter Kommilitonen. Nach Handgreiflichkeiten mit anderen Studenten, die Anhänger Ahmadinedschads sind, schritt die Polizei ein.

Auslöser der Proteste war ein Zutrittsverbot zu dem Saal, in der der Präsident eine Rede zur Eröffnung des akademischen Jahres halten wollte. Bereits vor einem Jahr hatten Studenten dessen Eröffnungsrede gestört, worauf jetzt nur eine begrenzte Zahl Ahmadinedschad wohlgesonnener Studenten zu der Veranstaltung zugelassen wurde. (mit dpa)

» Mehr Politik? Jetzt Tagesspiegel lesen!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben