Iran : "Wir werden uns widersetzen"

Der oberste Führer des Irans, Ajatollah Ali Chamenei, hat die Regierung und das Volk am Donnerstag angewiesen, im Streit um das iranische Atomprogramm hart zu bleiben.

Teheran - "Wir werden uns (dem wachsenden internationalen Druck) widersetzen und unseren Weg des Fortschritts und Stolzes im Vertrauen auf Gott und die Weisheit fortsetzen", zitierte das staatliche Fernsehen Chamenei. "Wenn wir jetzt nachgeben, werden die Europäer das nächste Mal mit neuen Vorwänden kommen, um uns unserer wissenschaftlichen Erfolge zu berauben", fügte Chamenei hinzu, der in allen Staatsangelegenheiten das letzte Wort hat.

Auch der iranische Präsident Mahmud Ahmadinedschad erklärte, sein Land werde sich dem Druck nicht beugen und keinerlei "Demütigung" hinnehmen. "Wir folgen dem Spruch unseres geliebten (dritten schiitischen) Imam Hussein und sagen "Hej Hat Mena Selah" (Verdammt will ich sein, wenn ich mich demütigen lasse)", sagte er laut der Agentur ISNA in einer Rede in Pole-Dokhtar in einer ersten Reaktion nach der Einschaltung des Weltsicherheitsrats in den Konflikt.

Die Weltgemeinschaft verdächtigt Iran, unter dem Deckmantel der zivilen Nutzung der Atomenergie heimlich die Entwicklung von Waffen zu verfolgen. Sie fordert deshalb, dass das Land auf die Anreicherung von Uran verzichtet, was der Iran jedoch ablehnt. (tso/dpa)

» Mehr Politik? Jetzt Tagesspiegel lesen!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben