Politik : Iranische Juden angeklagt

Der Spionageprozess gegen iranische Juden ist am Montag vor dem Revolutionsgericht der südiranischen Stadt Schiras wieder aufgenommen worden. Das meldete die amtliche Nachrichtenagentur Irna. Drei der 13 Angeklagten hatten in drei vorangegangenen Anhörungen bereits zugegeben, für Israel spioniert zu haben. Ihre Anwälte gaben jedoch an, ihre Mandanten hätten niemals Geheimnisse an den israelischen Geheimdienst Mossad weitergegeben.

Der Hauptangeklagte Hamid-Dani Tefilin war im März 1999 festgenommen worden. Im Beisein von ausländischen Journalisten sagte er am vergangenen Mittwoch einem Richter, er habe für Israel spioniert. Die Regierung der Islamischen Republik hat mehrmals Vorwürfe vor allem aus den USA zurückgewiesen, es handele sich um einen antisemitischen Prozess, und sich eine Einmischung aus dem Ausland verbeten.

» Gratis: Tagesspiegel + E-Magazin "Wahl 2017"

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben