Islamfeindlicher Film : "Fitna" aus dem Netz genommen

Liveleak gibt sich geschlagen: Der islamfeindliche Film des rechtsorientierten niederländischen Politikers Geert Wilders ist nach einem Tag wieder aus dem Internet entfernt worden. Der Schritt sei wegen "sehr ernster Drohungen" erfolgt, heißt es auf der Website.

Den HaagDie Website liveleak.com hat den islamfeindlichen Film des niederländischen Rechtspopulisten Geert Wilders wegen Drohungen von ihrem Server genommen. "Das ist ein trauriger Tag für die Meinungsfreiheit, aber die Sicherheit unserer Mitarbeiter geht vor", erklärten die Betreiber des Internetportals in der Nacht zum Samstag. Angesichts der sehr ernst zu nehmenden Drohungen gegen Mitarbeiter gebe es keine andere Wahl.

Anstelle des Videos ist nun eine Erklärung der Seitenbetreiber zu lesen, in der die "Entfernung von Fitna" erklärt wird. Direkt nach der Veröffentlichung des Films seien Drohungen gegen die Mitarbeiter von Liveleak eingegangen, diese seien "sehr ernster Natur" gewesen. Wenn das Video länger online bleibe, sei "direkt das Leben unserer Mitarbeiter in Gefahr". Liveleak bleibe "nichts anderes übrig, als Fitna von unserer Seite zu nehmen."

Pech für Wilders - Website gesperrt

Bereits vor der Veröffentlichung des umstrittenen islamkritischen Films "Fitna" gab es Probleme für Wilders. Weil sich die niederländischen TV-Sender weigerten, seinen Film auszustrahlen, entschied sich Wilders, seinen Anti-Islam-Film im Internet zu veröffentlichen. Doch der US-Provider Network Solutions sperrte die Website.

Das Unternehmen erklärte in einer im Internet veröffentlichten Stellungnahme, es werde keine Inhalte zulassen, die seinen Leitlinien widersprächen oder "irgendein anwendbares Gesetz" verletzten. Wilders wollte den Film über den US-Provider verbreiten, um sich gegen Strafverfolgung in den Niederlanden abzusichern. Als letzte Möglichkeit, den Film einer breiten Masse zugänglich zu machen, sah Wilders den Upload auf liveleak.com. Der gut 15-minütige Film ist mittlerweile - und bis auf weiteres - auch auf anderen Websites zu sehen. (ps/afp/dpa)

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben