Politik : Island wählt rechts und wendet der EU den Rücken zu

Foto: AFP
Foto: AFPFoto: AFP

Reykjavik - Die Isländer haben ihre Mitte-links-Regierung abgewählt und mit dem Schwenk zu Mitte-rechts auch das Aus für den bisher angestrebten EU-Beitritt besiegelt. Wie am Sonntag in Reykjavik mitgeteilt wurde, erreichte das bürgerliche Lager hinter dem Konservativen Bjarni Benediktsson bei der Wahl vom Vortag mit 51,1 Prozent die absolute Mehrheit.

Der 43-jährige Benediktsson will die von der bisherigen Regierung der Sozialdemokratin Jóhanna Sigurdardóttir (70) eingeleiteten Beitrittsverhandlungen mit der EU abbrechen, was die Mehrheit der Isländer unterstützt. Benediktsson, der nun mit großer Wahrscheinlichkeit vom „Althing“ – dem Parlament in Reykjavik – zum neuen Ministerpräsident gewählt wird, nennt als wichtigsten Grund bessere wirtschaftliche Chancen ohne eine Mitgliedschaft in der EU. Als ausschlaggebend für das Abrutschen der Sozialdemokraten von 29,8 auf 12,9 Prozent und der Linksgrünen von 21,7 auf 10,9 Prozent gilt Unzufriedenheit unter den 320 000 Bürgern mit der Verteilung der Krisenlasten auf der Atlantikinsel nach dem Bankenkollaps 2008. Die Konservativen setzen bei der Krisenbewältigung vor allem auf Steuersenkungen. Die Wahlbeteiligung unter den 238 000 Stimmberechtigten betrug 83,3 Prozent. dpa/AFP

» Gratis: Tagesspiegel + E-Magazin "Wahl 2017"

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben