Israel : Angst vor Terroranschlägen bei Nahost-Konferenz

Eine Woche vor der Nahost-Konferenz in den USA hat Israel heute seine Sicherheitsvorkehrungen verstärkt. Die Einladungen für das Treffen wurden heute vergeben. Das Treffen in Annapolis beginnt am 26. November.

Nahost
Israels Ministerpräsident, Ehud Olmert bekam heute seine Einladung zur Nahost-Konferenz.-Foto: dpa

JerusalemDie israelische Armee sei angewiesen, ihre Sicherheitsmaßnahmen und ihre Wachsamkeit zu erhöhen, um sich auf eine "mögliche Welle von terroristischen Anschlägen" von Palästinensergruppen vorzubereiten, sagte ein Sprecher des Verteidigungsministeriums.
Verteidigungsminister Ehud Barak hatte bereits gestern erklärt, dass die Armee und verschiedene Geheimdienste "bereit seien,  Attentatsversuchen von terroristischen Organisationen die Stirn zu bieten".
  
Palästinenserpräsident Mahmud Abbas sollte nach Angaben eines Palästinenservertreters heute seine formelle Einladung für die Nahost-Konferenz in Annapolis bei Washington erhalten. "Die amerikanischen Behörden haben der palästinensischen Führung mitgeteilt, dass das Treffen am 26. November beginnt und der amerikanische Konsul in Jerusalem, Jacob Walles, soll heute die Einladung an Präsident Abbas übergeben", sagte der Vertreter, der nicht genannt werden wollte. Ein Treffen zwischen beiden sei für 14.00 Uhr MEZ in Ramallah geplant.
  
Ein weiterer hochrangiger Palästinenservertreter erklärte, Israels Ministerpräsident Ehud Olmert werde seine Einladung am "Dienstag oder Mittwoch" erhalten. Die Nahost-Konferenz werde mit einem "Arbeitsessen" der israelischen und palästinensischen Führer mit US-Präsident George W. Bush und US-Außenministerin Condoleezza Rice beginnen. Am darauffolgenden Tagen würden dann alle beteiligten Delegationen zusammenkommen, bevor sich Bush, Abbas und Olmert alleine zu einem Gipfel träfen. Am 28. November werde sich Bush dann zu Einzelgesprächen mit Abbas und Olmert treffen, sagte der Palästinenservertreter.
  
Mit der Konferenz wollen die USA die Friedensgespräche zwischen Israel und den Palästinensern wieder ankurbeln. Bei ihrem letzten Treffen vor der Konferenz konnten sich Olmert und Abbas jedoch nicht auf ein gemeinsames Dokument für die Verhandlungen einigen. Olmert traf  heute in Scharm el Scheich den ägyptischen Präsidenten Hosni Mubarak, um die Nahost-Konferenz in Washington weiter vorzubereiten. Zuvor hatte Abbas mit Mubarak telefoniert. "Das Treffen (in Annapolis) kann der Beginn von Verhandlungen sein und wir bringen alle unsere Kräfte auf, damit dieses Treffen erfolgreich wird, weil wir daran ein Interesse haben", sagte Mubarak. (mit AFP)

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben