Israel : Die Gefahr aus den Nachbarstaaten

Umgeben von Unwägbarkeiten. Israel fühlt sich von seinen Anrainerstaaten bedroht, weil die Situation in den Ländern so unsicher ist - und zwar nicht nur in Syrien. Doch wie ernst ist die Gefahr wirklich?

von

Libanon

Das Verhältnis zum Zedernstaat lässt sich auf einen einfachen Nenner bringen: Im Norden nichts Neues. Seit Jahrzehnten gilt der Libanon als Hisbollah-Land, also als potenzielle Gefahr für die Sicherheit Israels. Denn die mächtige, von Syrien und vor allem dem Iran militärisch hochgerüstete Schiitenmiliz ist ein erklärter Feind des jüdischen Staates. Zigfach hat die „Partei Gottes“ in der Vergangenheit die ihr verhassten „Zionisten“ mit Aktionen wie Raketenbeschuss provoziert.

Oft genug führte das zu regelrechten Kriegen mit zahlreichen Opfern, vor allem unter der Zivilbevölkerung. Für Jerusalem steht ohnehin fest, dass die Hisbollah – 1982 als Widerstandsgruppe gegen Israels Einmarsch im Libanon gegründet – nichts anderes ist als eine Terrororganisation. Als solche schrecke sie auch nicht vor Anschlägen im Ausland zurück.
Erst vor gut einem Jahr kamen in Bulgarien mehrere israelische Touristen durch eine Bombe ums Leben. Sowohl die Regierung in Sofia als auch Sicherheitsexperten machen die Hisbollah für den tödlichen Angriff verantwortlich. Auch deshalb hat die Europäische Union beschlossen, zumindest den „militärischen Arm“ der Schiitenmiliz auf ihre Terrorliste zu setzen. Allerdings gab es erhebliche Vorbehalte bei einigen EU-Mitgliedern. Denn Hisbollah-Mitglieder bekleiden Ministerposten in der libanesischen Regierung, gehören also zum einflussreichen politischen Establishment und sind fest in der Gesellschaft verankert. Aus Israels Sicht macht das die „Partei Gottes“ zu einem noch gefährlicheren Feind. Und den Libanon zu einer ständigen Bedrohung.

Ägypten

Muslimbrüder oder Militärs – was ist besser für Juden? Offizielle Stellen in Israel haben sich gleichermaßen bewusst wie geschickt nicht zum Putsch der Offiziere und der damit einhergehenden Absetzung von Präsident Mohammed Mursi geäußert. Kein Wunder. Der inzwischen unter Hausarrest stehende Islamist war aus Sicht Jerusalems alles andere als ein Wunschpartner. Dass er vom Volk gewählt wurde, musste als demokratische Entscheidung akzeptiert werden.

Doch ihn als lupenreinen Demokraten anzuerkennen, kam in Israel auch keinem in den Sinn. Zumal Mursi in der Vergangenheit mit antiisraelischen und antizionistischen Ausfällen aufgefallen war. Dennoch versicherte er nach seinem Machtantritt, den Friedensvertrag einhalten zu wollen. Und an das Versprechen hat sich der inzwischen in Untersuchungshaft sitzende Staatschef gehalten. Zudem versuchte Mursi, Ende des Jahres 2012, im mehrtägigen Gazakrieg zwischen Israel und der Hamas zu vermitteln – wohl wissend, dass dies vor allem seine eigene Position in der islamischen Welt stärken würde.

Aber zugleich signalisierte er Jerusalem, kein Interesse an einer Ausweitung des Konflikts zu haben. Gleiches dürfte für die jetzt de facto herrschende ägyptische Armee gelten. Nüchtern analysierend wird den Offizieren wie schon zu Zeiten Hosni Mubaraks klar sein, dass es zum Friedensvertrag keine vernünftige Alternative gibt.

Seite 1 von 2Artikel auf einer Seite lesen

0 Kommentare

Neuester Kommentar