Israel : Netanjahu fordert Todesstrafe für palästinensischen Attentäter

Ein 19-Jähriger tötete in der vergangenen Woche drei Israelis. "Die Todesstrafe für Terroristen - es ist Zeit, sie in schweren Fällen anzuwenden", sagte Ministerpräsident Netanjahu am Donnerstag.

Der israelische Ministerpräsident Benjamin Netanjahu.
Der israelische Ministerpräsident Benjamin Netanjahu.Foto: dpa/ Ronen Zvulun

Der israelische Ministerpräsident Benjamin Netanjahu hat die Todesstrafe für den palästinensischen Attentäter gefordert, der in einer Siedlung im besetzten Westjordanland drei Israelis erstochen hatte. "Die Todesstrafe für Terroristen - es ist Zeit, sie in schweren Fällen anzuwenden", sagte Netanjahu am Donnerstag im Gespräch mit Angehörigen der Opfer laut einem Video auf seinem Twitter-Account. In einem solchen Fall sollte der Attentäter "hingerichtet werden".

Der 19-jährige Angreifer war in der vergangenen Woche in ein Haus in der Siedlung Neve Zuf nordwestlich von Ramallah eingedrungen. Er stach auf vier Israelis ein und tötete drei von ihnen, bevor er von einem Nachbarn angeschossen und schließlich festgenommen wurde.

Netanjahu verwies darauf, dass die Todesstrafe im Gesetz verankert sei. Allerdings müssten die Richter sich einstimmig darauf einigen, sie anzuwenden. "Aber wenn Sie die Meinung der Regierung hören wollen und meine Meinung als Ministerpräsident - in einem solchen Fall, eines niederträchtigen Mörders wie diesem - sollte er hingerichtet werden. Er sollte einfach nie wieder lächeln", sagte Netanjahu. (AFP)

GroKo, Neuwahlen oder Minderheitsregierung? Erfahren Sie, wie es weitergeht - jetzt gratis Tagesspiegel lesen!

56 Kommentare

Neuester Kommentar