Politik : Israel: Powell will in den Nahen Osten reisen

Wegen neuer Gewaltausbrüche haben die USA ihren Druck auf die Konfliktparteien im Nahen Osten verstärkt, die Waffenruhe einzuhalten. In Telefonaten mit Israels Ministerpräsident Ariel Scharon und Palästinenser-Präsident Jassir Arafat drängte US-Präsident George Bush darauf, alles daranzusetzen, die Gewalt zu beenden. US-Außenminister Colin Powell werde kommende Woche in die Region reisen, um die Fortsetzung der Waffenruhe sicherzustellen, die CIA-Chef George Tenet ausgehandelt hatte. Seit der Sicherheitsplan vorige Woche in Kraft getreten ist, wurden zehn Menschen getötet, zwei davon am Mittwoch. Am Donnerstag drohte eine Gruppe, die locker mit der Fatah-Bewegung Arafats verbunden ist, mit weiteren Angriffen auf Siedler und Soldaten Israels.

Bush drängte Arafat während eines zehnminütigen Telefongespräches dazu, "die Stunde zu nutzen und mit hundertprozentiger Kraft daran zu arbeiten, dass die Gewalt zurückgeht und Terrorismus bekämpft wird", sagte der Sprecher des nationalen Sicherheitsrates der USA, Sean McCormack. Zuvor hatte Bush bereits seine Unterstützung für vertrauensbildende Maßnahmen bekräftigt. In der kommenden Woche will der US-Präsident in Washington Scharon zu einem Gespräch treffen.

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben