Israelischer Raketenangriff : Dschihad-Führer in Gaza getötet

Bei einem Raketenangriff der israelischen Armee ist in Gaza-Stadt ein Mitglied der Palästinenserorganisation Islamischer Dschihad getötet worden. Auch zwei Frauen und ein Kind sollen ums Leben gekommen sein.

Gaza - Nach Angaben palästinensischer Ärzte handelt es sich um Mohammed Dahduh, einen der Anführer der Al-Kuds-Brigaden, dem militärischen Arm des Dschihad, in Gaza-Stadt. Wie es hieß, seien bei dem Raketenangriff auf den Wagen Dahduhs im Süden der Stadt auch zwei Frauen und ein vierjähriges Kind getötet worden. Drei weitere Menschen wurden verletzt.

Die israelische Armee bestätigte lediglich einen Luftangriff «auf das Fahrzeug eines führenden Terroristen des Islamischen Dschihad, der am Beschuss Israels mit Rakten und an anderen terroristischen Aktivitäten beteiligt war».

Der Islamische Dschihad kündigte Vergeltung an und drohte mit dem Abschuss eines weiterentwickelten Raketentyps auf israelisches Gebiet. Die radikale Palästinenserorganisation ist für die meisten der beinahe täglichen Raketenangriffe auf Israel verantwortlich.

Dahduhs Bruder Chaled, ebenfalls ein Dschihad-Aktivist, war Anfang März bei einer Explosion in seinem Fahrzeug getötet worden. Nach palästinensischen Angaben wurde auch er Opfer eines gezielten israelischen Angriffs. Von israelische Seite wurde dies jedoch bestritten. (tso/dpa)

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben