Politik : Israels Armee tötet sechs Palästinenser Wieder Razzien in Tulkarem

-

Gaza/Ramallah (dpa/cal). Israelische Soldaten haben in der Nacht zum Donnerstag im Gazastreifen und Westjordanland sechs Palästinenser getötet und acht weitere verletzt. Unter den Toten sollen mindestens drei unbewaffnete Zivilisten gewesen sein. In Dschenin im nördlichen Westjordanland demonstrierten Tausende von Palästinensern ihre Solidarität mit dem irakischen Volk. Sie erinnerten auch an den Jahrestag der schweren Kämpfe im Flüchtlingslager von Dschenin, bei denen im vergangenen April 50 Einwohner getötet worden waren.

Die israelische Armee setzte auch ihre Razzien in Tulkarem fort. Nach Informationen des Tagesspiegels wurden die 1500 am Mittwoch festgenommenen Männer zwar wieder auf freien Fuß gesetzt, man hinderte sie jedoch daran, in ihre Häuser im Flüchtlingslager zurückzukehren. Viele von ihnen mussten sich daher zunächst nach Ersatzunterkünften umsehen. Erst am Freitag soll ihnen die Rückkehr gestattet werden. Das kündigte eine Armeesprecherin an. Insgesamt seien 13 unter Terrorverdacht stehende Männer festgenommen worden. Nach israelischen Angaben fanden die Soldaten bei Suchaktionen in dem Lager Materialien zur Bombenherstellung.

» Mehr lesen? Jetzt gratis Tagesspiegel testen!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben