Politik : Istanbuler Polizei findet 500 Kilo Sprengstoff Offenbar neue Anschläge geplant

-

(dpa). Fünf Wochen nach den Selbstmordanschlägen von Istanbul hat die türkische Polizei durch einen Großeinsatz am Donnerstag nach eigenen Angaben neue Attentate verhindert. Demnach wurden mehr als 500 Kilogramm Sprengstoff beschlagnahmt, die laut Muammer Güler, dem Provinzgouverneur Istanbuls, für weitere Anschläge in der Stadt bestimmt waren. Bei den Anschlägen auf zwei Synagogen sowie das britische Generalkonsulat und eine britischen Bank waren mehr als 60 Menschen getötet und mehr als 750 verletzt worden.

Mittlerweile seien alle Einzelheiten der Selbstmordanschläge vom November aufgedeckt worden, sagte Güler. Im Zuge der Ermittlungen seien insgesamt 159 Menschen festgenommen worden. Die verantwortliche Terrorzelle IBDAC sei durch die Festnahmen „handlungsunfähig“ und könne keinen Schaden mehr anrichten. Die Gruppe hatte laut Güler engen Kontakt zum Terrornetzwerk Al Qaida. Über welche Kanäle die internationalen Verbindungen liefen, werde man wissen, sobald auch die ins Ausland geflohenen Anführer gefasst seien, sagte Güler. Darüber hinaus wurden am Donnerstag in der zentraltürkischen Stadt Konya Materialien zur Herstellung von Bomben beschlagnahmt und acht Verdächtige festgenommen.

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben