Jean-Pierre Bemba : Früherer Vizepräsident des Kongo zu 18 Jahren Haft verurteilt

Das Weltstrafgericht hat Jean-Pierre Bemba, den früheren Vizepräsidenten des Kongo, wegen Verbrechen gegen die Menschlichkeit zu 18 Jahren Haft verurteilt.

Jean-Pierre Bemba, früherer Vizepräsident des Kongo.
Jean-Pierre Bemba, früherer Vizepräsident des Kongo.Foto: dpa

Der Internationale Strafgerichtshof hat den ehemaligen Vize-Präsidenten des Kongo, Jean-Pierre Bemba, wegen Kriegsverbrechen und Verbrechen gegen die Menschlichkeit zu 18 Jahren Gefängnis verurteilt. Bemba sei verantwortlich für besonders grausame Verbrechen in der Zentralafrikanischen Republik, urteilte das Gericht am Dienstag in Den Haag.

Bemba war bereits im März schuldig gesprochen worden. Er ist nach dem Urteil als oberster Befehlshaber einer Miliz für massenhafte Vergewaltigungen, Morde und Plünderungen vor etwa 13 Jahren verantwortlich. Der 53-Jährige ist der ranghöchste Politiker, den das Gericht bisher verurteilte. Es war auch der erste Prozess zum Einsatz von sexueller Gewalt als Kriegswaffe. Tausende Frauen und Mädchen waren auf brutalste Weise missbraucht worden.

Bemba hatte stets seine Unschuld beteuert. Es wird erwartet, dass er Berufung einlegen wird. Die Anklage hatte mindestens 25 Jahre Haft gefordert. Die Untersuchungshaft seit 2008 wird auf die Strafe angerechnet. Der Politiker kontrollierte die „Bewegung für die Befreiung des Kongo“, die an einem Konflikt in der Zentralafrikanischen Republik 2002 beteiligt war. (dpa)

Video
IStGH spricht Kongos Ex-Vizepräsidenten schudig
IStGH spricht Kongos Ex-Vizepräsidenten schudig

0 Kommentare

Neuester Kommentar