Jerusalem : Wachmann erschießt irrtümlich Juden an Klagemauer

An der Klagemauer in Jerusalem kam es zu einem folgenschweren Irrtum: Ein Wachmann erschießt einen Besucher, weil er ihn für einen gewaltbereiten Araber hält.

Ein Ort des Gebets: Die Klagemauer in Jerusalem.
Ein Ort des Gebets: Die Klagemauer in Jerusalem.Foto: dpa

Ein Wachmann hat einen Juden an der Klagemauer in Jerusalem für einen gewaltbereiten Araber gehalten und deshalb erschossen. Das Opfer habe in der Nähe der Toiletten „Allahu Akbar“ (Gott ist groß) gerufen und in eine Tasche gegriffen, sagte der Sprecher der israelischen Polizei, Mickey Rosenfeld, am Freitag auf Anfrage. Daraufhin habe der Mitarbeiter eines privaten Sicherheitsdienstes das Feuer eröffnet. Viele palästinensische Selbstmordattentäter in Israel haben unmittelbar vor der Zündung ihrer Bombengürtel „Allahu Akbar“ ausgerufen. Aber auch sehr viele Muslime benutzen die Glaubensformel im Alltagsleben bei jeder passenden Gelegenheit. (dpa)

42 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben