Jimmy Carter : Der frühere US-Präsdent leidet an einem Gehirntumor

Der 90-jährige Jimmy Carter hat am Donnerstag direkt vor Beginn seiner Krebsbehandlung noch eine Pressekonferenz dazu gegeben.

René Bosch
Jimmy Carter bei der Pressekonferenz anlässlich seiner Krebserkrankung.
Jimmy Carter bei der Pressekonferenz anlässlich seiner Krebserkrankung.dpa

Jimmy Carter, ehemaliger US-Präsident und Friedensnobelpreisträger leidet an einem Hirn-Tumor. Wie der 90-jährige bei einer Pressekonferenz mitteilte, würde er die Behandlung bereits an diesem Donnerstag beginnen. Am Mittwoch zuvor hatte er seine Krebserkrankung bekannt gegeben.

Carter sagte, in seinem Gehirn seien vier sehr kleine Krebsgeschwüre gefunden worden. Bereits zuvor sei ein Melanom an seiner Leber gefunden worden, ein Zehntel des Organs sei ihm daraufhin entfernt worden. „Ich dachte nur ich habe nur noch einige Wochen, aber ich war überraschend ruhig“, sagte er. Trotz seiner Erkrankung hofft Carter, seine geplante Reise nach Nepal im November antreten zu können. Gleichzeitig würde er aber bei seiner Arbeit im Carter Center, einer Wohltätigen Vereinigung, und als Professor an der Emory Universität kürzer treten.

James Earl Carter, meist Jimmy genannt, war der 39. Präsident der Vereinigten Staaten. Für sein Engagement für Menschenrechte und den Einsatz für die friedliche Beilegung von internationalen Konflikten erhielt er 2002 den Friedensnobelpreis.

Jimmy Carter (ganz rechts) bei einem Treffen der US-Präsidenten im Jahr 2009
Jimmy Carter (ganz rechts) bei einem Treffen der US-Präsidenten im Jahr 2009AFP

1 Kommentar

Neuester Kommentar