Politik : Kabinettsumbildung in Paris: Agrarminister folgt Sarkozy

Sabine Heimgärtner

Paris - Hervé Gaymard heißt der neue Mann an der Spitze des Pariser Wirtschafts- und Finanzministeriums. Der bisherige Landwirtschaftsminister tritt die Nachfolge von Nicolas Sarkozy an, der am vergangenen Sonntag zum Parteichef der konservativen Regierungspartei UMP gewählt worden war. Weitere Folgen des Personalkarussells: Der bisherige Haushaltsstaatssekretär Dominique Bussereau wird Agrarminister, dessen Amt übernimmt Jean-Francois Copé, der bisher als Sprecher im Innenministerium tätig war. Copé erhält den Rang eines beigeordneten Haushaltsministers.

Wie schwierig sich diese erneute Regierungsumbildung gestaltete, lässt sich schon daran erkennen, dass Chirac den Namen Gaymard, der den meisten Franzosen wegen seiner geringen Medienpräsenz unbekannt ist, erst im letzten Moment aus dem Hut zauberte. Als Landwirtschaftsminister machte der Chirac-Getreue wenig von sich reden. Noch am vergangenen Wochenende galten Gesundheitsminister Philippe Douste-Blazy und Télécom-Chef Thierry Breton als bevorzugte Kandidaten. Mit dem erst 44-jährigen Gaymard hat Chirac nach Ansicht von Beobachtern dennoch keine schlechte Wahl getroffen. Der Sprössling einer Bergbauernfamilie aus dem Alpengebiet Savoyen ist im Geiste zwar Vollblutbauer geblieben, hat aber eine lange politische Karriere an der Seite Chiracs hinter sich.

In mehreren Ressorts war der Vater von acht Kindern Staatssekretär, außerdem gilt er wegen seiner früheren Mitarbeit im Budgetressort als Finanzexperte. Zu seinen neuen Aufgaben zählen die Fortführung von Sarkozys Industriepolitik, vor allem die geplante Verschmelzung des europäischen Flugzeugbauers EADS mit dem französischen Rüstungskonzern Thales, die Senkung der Arbeitslosenquote und des Haushaltsdefizits. Die schwierige Haushaltsplanung für 2006 könnte eine seiner ersten Bewährungsproben werden.

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben