Politik : Kabul: Tote bei Anschlag auf Ministerium

Kabul - Ein Selbstmordkommando der Taliban hat mitten in Kabul zugeschlagen: Drei bewaffnete Angreifer attackierten am Donnerstag das Informationsministerium in der afghanischen Hauptstadt und töteten nach Angaben der Polizei mindestens fünf Menschen. Mindestens 23 weitere Menschen, unter ihnen Kinder, wurden verletzt. Die Taliban bekannten sich zu dem Anschlag und erklärten, er habe Ausländern gegolten. Der afghanische Präsident Hamid Karsai verurteilte den „barbarischen Akt“. Auch Bundesaußenminister Frank-Walter Steinmeier (SPD) verurteilte den Anschlag.

Nach Angaben eines Ministeriumsangestellten eröffneten die drei mit Kalaschnikows bewaffneten Angreifer das Feuer auf die Wachen am Eingang des Gebäudes. Einer von ihnen sei dann in den Saal für Pressekonferenzen gerannt und habe sich dort in die Luft gesprengt. Laut Polizei starben drei Menschen sofort, zwei weitere erlagen später ihren schweren Verletzungen im Krankenhaus.

Der Konferenzraum befindet sich unter dem Büro des Informationsministers Abdul Karim Choram. Der Minister sei zum Zeitpunkt des Anschlags nicht in seinem Büro gewesen, sagte sein Sprecher. Aber er sei ganz klar das Ziel gewesen. Choram war im Mai im südafghanischen Kandahar bei einem Selbstmordanschlag verletzt worden. AFP

0 Kommentare

Neuester Kommentar