• Potsdamer Neueste Nachrichten
  • Bootshandel
  • Qiez
  • zweitehand
  • twotickets
  • Berliner Köpfe
  • wetterdienst berlin

Kämpfe in Nahost : Israel kündigt mehrstündige Kampfpause an

16.11.2012 07:45 Uhrvon und
Ein israelischer Soldat ruht sich aus und hört Radio. Seit Mittwoch den 21. November besteht eine Waffenruhe zwischen Israel und der Hamas. Foto: AFPBilder
Ein israelischer Soldat ruht sich aus und hört Radio. Seit Mittwoch den 21. November besteht eine Waffenruhe zwischen Israel und der Hamas. - Foto: AFP

UpdateIn Nahost droht neuer Krieg. Donnerstagabend erreichten Raketen aus dem Gazastreifen erstmals auch die israelische Großstadt Tel Aviv. Die israelische Armee bereitet eine Bodenoffensive vor, will die Waffen aber kurzfristig schweigen lassen.

Israel bereitet nach Angaben aus Regierungskreisen für die Zeit des Besuchs des ägyptischen Ministerpräsidenten Hescham Kandil im Gazastreifen eine Kampfpause vor. Dies geschehe auf Wunsch Ägyptens, verlautete am Freitag aus dem Büro des israelischen Ministerpräsidenten Benjamin Netanjahu. Voraussetzung für die Kampfpause sei, dass auch die Militanten im Gazastreifen das Feuer einstellten.

Kandil will am Freitag während eines dreistündigen Besuchs in der Konfliktregion die Unterstützung Ägyptens für die Palästinenser bekunden und Möglichkeiten ausloten, wie die seit Mittwoch laufenden Angriffe Israels auf den Gazastreifen gestoppt werden können.

In Israel wurden derweil Reservisten einberufen und Truppen näher an die Grenze verlegt, offenbar in Vorbereitung einer Bodenoffensive. Ziel der Offensive soll die Zerstörung der Raketenstellungen der Hamas sein. Nachdem bei einem palästinensischen Raketenangriff aus dem Gazastreifen im Süden Israels drei Menschen getötet worden waren, hatte die Regierung in Jerusalem ein entschiedenes Vorgehen gegen militante Palästinensergruppen angekündigt.

In Israel waren am Donnerstagabend mindestens ein Dutzend Transporter zu sehen, auf denen Panzer in das Grenzgebiet gebracht wurden. Busse mit Soldaten waren auf dem gleichen Weg.
Verteidigungsminister Ehud Barak erklärte, er habe die Streitkräfte ermächtigt, Reservisten einzuberufen. Bis zu 30.000 Soldaten könnten mobilisiert werden, erklärte die Armee. Das seien Vorbereitungen für eine Bodenoffensive im Gazastreifen, eine Entscheidung sei aber noch nicht gefallen, hieß es.

Angesichts der anhaltenden Raketenangriffe aus dem Gazastreifen wurde eine Offensive aber immer wahrscheinlicher. Nach israelischen Angaben wurden am Donnerstag fast 150 Raketen auf Israel abgefeuert. Erstmals seit dem Golfkrieg 1991 ist auch in der Großstadt Tel Aviv ein Luftalarm ausgelöst worden. Zugleich war eine dumpfe laute Explosion zu hören. Im Gazastreifen bekannte sich der bewaffnete Arm der dort herrschenden Hamas, die Kassam-Brigaden, zu einem Raketenangriff auf Tel Aviv. Zwei Raketen vom iranischen Typ Fadschr-5 seien bei Rischon Lezion und in Jaffa eingeschlagen, hieß es in einer Mitteilung der Organisation, deren Kommandeur am Vortag von Israel gezielt getötet worden war. Die israelische Armee dementierte zwar den Einschlag von Raketen in Tel Aviv, bestätigte aber etwa eine halbe Stunde vor dem Luftalarm den Einschlag einer Gaza-Rakete nur wenige Kilometer südlich von der Mittelmeermetropole auf einem freien Feld bei Rischon Lezion

In Tel Aviv brach zeitweise das Telefonnetz zusammen. Im Fernsehen war zu sehen, wie der Verkehr teilweise zum Stillstand kam und Menschen sich schutzsuchend flach auf den Boden legten.
Die Menschen im Großraum Tel Aviv wähnten sich bisher in sicherem Abstand zum Schauplatz des jahrelangen Schlagabtauschs zwischen der israelischen Armee und militanten Palästinensern im Gazastreifen. Die Raketen flogen nie weiter als etwa 30 Kilometer. Tel Aviv liegt etwa 60 Kilometer entfernt.

Israels Luftwaffe flog einen Tag nach der gezielten Tötung des Hamas-Militärchefs Ahmed al Dschabari Dutzende Angriffe auf die dicht besiedelte Küstenregion. Dabei ist nach Angaben der Vereinten Nationen auch ein Lehrer einer UN-Hilfsorganisation getötet worden. Er sei am Mittwoch in der Nähe eines Ortes gewesen, der Ziel eines israelischen Luftangriffs war, hieß es. Die in Gaza seit 2007 herrschenden Islamisten wiederum feuerten Raketen auf den Süden Israels ab, dabei kamen in Kiriat Malachi drei Menschen ums Leben. Die Zahl der Toten stieg nach palästinensischen Angaben auf mindestens 15. In ganz Israel wurde die Polizei aus Angst vor Anschlägen in Alarmbereitschaft versetzt.

Angesichts der Militäroffensive hat der israelische Verteidigungsminister Ehud Barak die Einberufung von bis zu 30.000 Reservisten gebilligt. Die Einberufung könne jederzeit erfolgen, sagte Armeesprecher Joaw Mordechai am Donnerstagabend dem Fernsehsender Channel 2. Die Armee sei dabei, „die Kampagne auszuweiten“. Ob die Obergrenze bei einer Einberufung voll ausgeschöpft werde, sei unklar. „Alle Optionen liegen auf dem Tisch.“

Es ist sechs Uhr morgens und Sie haben die wichtigsten Zeitungen schon gelesen. Oder die Tagesspiegel Morgenlage. Redaktionsschluss fünf Uhr morgens. Minuten später auf Ihrem Smartphone, Tablet oder Computer. Die kostenlose Nachrichten- und Presseschau gibt es für Politik-Entscheider oder Wirtschafts-Entscheider. Entscheiden Sie sich für eine oder beide.
Folgen Sie unserer Politikredaktion auf Twitter:

Dagmar Dehmer:


Andrea Dernbach:


Cordula Eubel:


Fabian Leber:


Matthias Meisner:


Elisa Simantke:


Christian Tretbar:


Claudia von Salzen:

Umfrage

Die EU hat beschlossen, bis 2030 den Energieverbrauch um 30% zu reduzieren? Reicht Ihnen das als Energiesparziel?

Tagesspiegel twittert

Service

Empfehlungen bei Facebook

Weitere Themen

Todesopfer rechter Gewalt

Der Tagesspiegel im Sozialen Netz