Kämpfe mit der PKK : Türkei greift kurdische Ziele im Nordirak an

Nach dem Anschlag auf einen türkischen Armeekonvoi am Mittwoch mit zwölf Toten hat die türkische Luftwaffe Medienberichten zufolge Angriffe gegen mutmaßliche Stützpunkte der PKK im Nordirak geflogen.

Bei einem Angriff der PKK auf einen türkischen Militärkonvoi sind am Mittwoch zwölf Menschen ums Leben gekommen.
Bei einem Angriff der PKK auf einen türkischen Militärkonvoi sind am Mittwoch zwölf Menschen ums Leben gekommen.Foto: AFP

15 Kampfjets hätten zwei Orte bombardiert, an denen sich Rebellen der verbotenen Kurdischen Arbeiterpartei (PKK) aufhalten sollen, berichtete der türkische Nachrichtensender NTV am Abend. Die Operationen begannen demnach gegen 20.00 Uhr deutscher Zeit und dauerten in der Nacht an. Weitere Einzelheiten lagen zunächst nicht vor.

Bei einem schweren Angriff auf einen Militärkonvoi hatten Bewaffnete am Mittwoch im Südosten der Türkei elf türkische Soldaten und einen sogenannten Dorfschützer getötet. Die türkische Regierung macht PKK-Kämpfer für die Tat verantwortlich. Sie hätten mehrere Minen gelegt und den Konvoi nach den Explosionen beschossen, teilten türkische Behörden mit.

Mitte Juli hatte die PKK beim schwersten Rebellenangriff seit drei Jahren 13 Soldaten getötet. Am vergangenen Wochenende wurden wieder drei Soldaten erschossen. Regierungschef Recep Tayyip Erdogan hatte daraufhin angekündigt, nach dem Ende des Fastenmonats Ramadan wolle er andere Saiten im Umgang mit der PKK aufziehen. „Von jetzt an keine Worte mehr, Taten“, sagte er am Mittwoch. Eine von ihm versprochen politische Lösung des Konflikts scheint damit in weite Ferne gerückt. (dpa)

1 Kommentar

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben