Kampf gegen den IS : Irak warnt Nachbar Türkei vor regionalem Krieg

Die irakische Regierung betrachtet die türkischen Soldaten im Land als Besatzer und forderte die Türkei erneut auf, diese abzuziehen.

Iraks Ministerpräsident Haider al-Abadi
Iraks Ministerpräsident Haider al-AbadiFoto: REUTERS

Der Irak hat die Türkei aufgefordert, ihre Soldaten aus dem Norden des Landes abzuziehen. Andernfalls drohe ein regionaler Krieg, sagte Ministerpräsident Haider al-Abadi im staatlichen Fernsehen. Das irakische Außenministerium bestellte deshalb den türkischen Botschafter am Mittwoch ein. "Wir haben die türkische Seite mehr als einmal aufgerufen, sich nicht in die Belange des Irak einzumischen", sagte Abadi. Das Vorgehen der türkischen Regierung sei nicht akzeptabel.

Der Irak wolle keinen Krieg mit dem Nachbarland, die Gefahr sei aber gegeben. Abadi reagierte damit auf einen Beschluss des türkischen Parlaments aus der vergangenen Woche, den Militäreinsatz gegen Extremisten im Irak und Syrien um ein Jahr zu verlängern.

Video
Rückkehr nach Falludscha
Rückkehr nach Falludscha

Der Türkei zufolge ist die Stationierung von Soldaten im Nordirak Teil der internationalen Mission, irakische Kräfte im Kampf gegen die Extremistenmiliz Islamischer Staat (IS) zu unterstützen. Die irakische Regierung hält dem entgegen, sie habe nie darum gebeten und betrachte die Soldaten als Besatzer. (rtr)

» Gratis: Tagesspiegel + E-Magazin "Wahl 2017"

5 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben