Politik : Kampf gegen die Krankheit – und Stigmatisierung

Die Weltaidskonferenz in Wien ist zu Ende. Sie benennt viele Probleme, die wenigsten werden gelöst

Carola Frentzen (dpa)

Wien - „Alle Menschen haben Rechte, ganz gleich, mit wem sie Sex haben.“ Dieser Satz eines Aktivisten der Aids-Foundation East-West auf der am Freitag beendeten 18. Weltaidskonferenz in Wien bringt die Botschaft des Treffens auf den Punkt. Sicher, wissenschaftliche Aspekte wie die fieberhafte Suche nach einem Impfstoff oder die Vorstellung neuer Präventionsmethoden gehören zu einer solchen Großveranstaltung dazu, aber an der Donau ging es auch um Gefühle, um Betroffene, um die Menschen. „Rechte hier und jetzt“ lautete das Motto. Und mehr als einmal stiegen Rednern und Zuhörern die Tränen in die Augen, wenn die dramatische Realität der Stigmatisierung HIV-Infizierter in fast allen Ecken der Welt thematisiert wurde.

In weiten Teilen Afrikas trauen sich Frauen noch immer kaum, einen HIV-Test machen zu lassen. Zu groß ist die Angst, dass Nachbarn und Freunde sich abwenden könnten. Popstar Annie Lennox zeigte im Rahmen der Konferenz einen Film ihrer „Sing“-Kampagne über eine junge Frau, die von ihrer Gemeinde dermaßen ausgegrenzt wurde, dass es sie am Ende in den Selbstmord trieb. Vorher tötete sie ihre vier jüngsten Kinder, die ohne die Mutter keine Überlebenschance gehabt hätten.

Aber nicht nur in Entwicklungsländern leiden Betroffene unter Vorurteilen, sondern auch in der westlichen Welt hat sich da in den vergangenen Jahrzehnten kaum etwas zum Besseren gewendet. „Es sind immer die gleichen Probleme, ob nun in den armen Ländern der Welt oder in New York City: Es geht immer um Stigma“, sagte die amerikanische Ärztin und Aktivistin Jeannine Bookhardt-Murray.

Auch in Österreich ist die Situation traurig: Eine HIV-Infizierte in der Wiener Otto-Wagner-Klinik erzählte, dass sie ihre Krankheit seit achteinhalb Jahren vor ihrem Arbeitgeber geheim hält. „Sonst würde ich früher oder später entlassen“, betonte sie. „Man muss die Krankheit vor allen verstecken, außer vor der Familie. Das ist wirklich schwer.“

Die Wiener Aids-Spezialistin und Co-Vorsitzende der Weltaidskonferenz, Brigitte Schmied, erläuterte die psychologischen Folgen: „Die Betroffenen leben ständig unter Stress und mit der Angst vor Stigmatisierung. 50 Prozent von ihnen entwickeln im ersten Jahr bereits eine reaktive Depression.“ Aids kann jeden treffen und ist keine Krankheit, mit der sich ausschließlich Homosexuelle, Sexarbeiterinnen und Drogenabhängige anstecken. Dennoch werden Menschen dieser Gruppen noch immer besonders stark diskriminiert. So stünde Homosexualität noch heute in rund 50 Ländern unter Strafe, sagte der Direktor der WHO-Aidsabteilung, Gottfried Hirnschall, zum Abschluss der Konferenz. „Und die Ärzte befürchten, dass sie sich selbst strafbar machen, wenn sie Homosexuelle behandeln.“ Ähnliches gelte für Transsexuelle und Transvestiten. „Die werden in vielen Staaten vollkommen vom Gesundheitssystem ausgeschlossen und werden davongejagt, weil die Ärzte nicht wissen, ob sie sie in der Frauen- oder Männerabteilung behandeln sollen.“ In einigen Ländern kann zudem eine Schwangere verurteilt werden, die das Virus auf ihr Kind überträgt.

Hier schließt sich der Teufelskreis. Denn solange Frauen Angst vor Ausgrenzung haben müssen, wenn sie sich auf HIV testen lassen, werden weiter tausende Babys mit dem Virus geboren. Was nicht nötig wäre, da es heute Medikamente gibt, die eine solche Übertragung verhindern. Carola Frentzen (dpa)

1 Kommentar

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben