Update

Kampf gegen IS-Rebellen : US-Militär fliegt weitere Luftangriffe im Irak

Die USA haben weitere Luftangriffe auf Stellungen der Terrormiliz Islamischer Staat im Irak geflogen. Die Dschihadisten freuen sich, dass für sie nun der "wahre Kampf" gegen die USA beginnt.

von und
Ein F-18 Kampfjet.
Ein F-18 Kampfjet.Foto: dpa

Das US-Militär hat zwei weitere Luftangriffe auf Stellungen der Extremisten-Organisation Islamischer Staat im Irak geflogen. Nach Angaben des Präsidialamts vom Freitag ging es dabei um Ziele in der Nähe der Stadt Erbil.

Bereits im Laufe des Freitags hatte die US-Luftwaffe Stellungen der Dschihadistengruppe "Islamischer Staat" (IS) im Nord-Irak angegriffen. Die Angriffe erfolgten, nachdem die Dschihadisten kurdische Truppen nahe der Kurdenhauptstadt Erbil mit Artillerie beschossen hätten, erklärte Pentagon-Sprecher John Kirby am Freitag. Zuvor hatte US-Präsident Barack Obama "gezielte Luftangriffe" genehmigt, um einen Völkermord zu verhindern und den Vormarsch der Extremisten zu stoppen.

Obama will Vormarsch der IS-Kämpfer stoppen

Mit dem Militäreinsatz will Barack Obama den Vormarsch der IS-Kämpfer auf Erbil stoppen, die Hauptstadt der autonomen Kurdenregion. Dort haben US-Militärberater ein gemeinsames Einsatzzentrum mit der irakischen Armee eingerichtet, zudem gibt es dort ein US-Generalkonsulat. Bei seinem Besuch in Kabul sagte US-Außenminister John Kerry: "Die Gefahren, die die Zukunft des Iraks gefährden, sind nun klarer denn je". Die Lage im Irak betreffen laut Kerry auch die Sicherheitsinteressen der internationale Gemeinschaft.

Die USA haben damit begonnen, Stellungen der IS im Irak aus der Luft zu bombardieren.
Die USA haben damit begonnen, Stellungen der IS im Irak aus der Luft zu bombardieren.Foto: DPA

Airlines fliegen nicht in und über den Irak

Zwei F18-Kampfjets hätten 220 Kilogramm schwere, lasergelenkte Bomben auf eine mobile Artillerieeinheit abgeworfen, erklärte das Pentagon. „IS hat diese Artillerie benutzt, um kurdische Kräfte zu bombardieren, die Erbil verteidigen und wo sich US-Personal befindet.“ Laut CNN wurden die Angriffe mit Kampfjets vom Flugzeugträger „George H.W. Bush“ geflogen, der bereits im Juni in den Persischen Golf verlegt worden war. Nach den USA hat sich auch Frankreich bereiterklärt, den Vormarsch der IS-Kämpfer im Irak zu stoppen. “Frankreich wird mit den USA und anderen internationalen Partnern erörtern, welche Maßnahmen ergriffen werden müssen, um dem Leiden der Zivilbevölkerung ein Ende zu setzen", sagte Präsident François Hollande in Paris.

Die Europäische Union wurde von Hollande aufgefordert, sehr schnell eine aktive Rolle bei der Krisenbewältigung zu übernehmen. Das französische Außenministerium habe sich deswegen bereits an die EU-Außenbeauftragte Catherine Ashton gewandt, teilte der Präsidentenpalast mit.

Die Lufthansa kündigte derweil an, ihr Flugziel Erbil im Irak bis mindestens Montag aus dem Flugplan zu streichen. Lufthansa-Maschinen umfliegen das Kriegsgebiet in einem großen Bogen. Wegen der abgeschossenen MH17-Maschine in der Ostukraine gehen Fluglinien nun sensibler mit dem Thema Abschussgefahr in Krisengebieten um. Die US-amerikanische Luftfahrtbehörde sperrte den irakischen Luftraum für alle US-Flugzeuge.

Freude im Netz über die "große Schlacht"

Unterdessen meldet die staatliche, irakische Nachrichtenagentur heftige Bodengefechte zwischen Regierungstruppen und IS-Dschihadisten in der Provinz Anbar im Westen des Landes und in der Provinz Babel südlich von Bagdad. Dutzende Islamisten seien dabei getötet worden. Die vom US-Präsidenten angekündigten Luftschläge sollen den "Islamischen Staat" nun deutlich schwächen, hoffen auch die irakischen Sicherheitsbehörden.

Dennoch kämpfen sich die Truppen der IS rasant durch das irakische Staatsgebiet. Sie kontrollieren zum Beispiel einen wichtigen Staudamm und ein Kraftwerk nahe der Stadt Mossul schon seit zwei Monaten. Auf mehreren Facebook-Seiten, die nach eigenen Angaben von der IS betrieben werden, drücken Kämpfer nun ihre Freude über den "Einstieg der ungläubigen Amerikaner in den heiligen Krieg" aus. Auch auf Twitter melden sich einige Sympathisanten zu Wort. Nun könne der wahre Kampf beginnen, heißt es in einem Eintrag auf der lokalen IS-Seite aus Aleppo in Syrien. Die große Schlacht stünde bevor, daneben ist ein Standbild von Barack Obama zu sehen, wie er die Operation im Irak angekündigt.

Hunderttausende auf der Flucht

Am Donnerstag hatte die französische Regierung eine Dringlichkeitssitzung des UN-Sicherheitsrats in New York beantragt, um die Lage im Irak und die Kämpfe gegen die IS-Milizen zu diskutieren. Der Rat verurteilte den Terror im Nordirak, konnte sich jedoch nicht zu konkreten Maßnahmen durchringen.

IS-Dschihadisten erobern weite Teil des Irak. Nun greift die US-Luftwaffe in den Konflikt ein.
IS-Dschihadisten erobern weite Teil des Irak. Nun greift die US-Luftwaffe in den Konflikt ein.Foto: AFP

In den Gebieten, die von den Kämpfern des "Islamische Staats" eingenommen wurden, sind die Menschen auf der Flucht. Vor allem Christen und Jesiden sind vom Terror der IS betroffen. Sie werden als "Nichtgläubige" bzw. "vom Glauben Abgefallene" verfolgt und getötet. Neben dem Schutz der wenigen noch im Irak stationierten US-Soldaten hatte Barack Obama den Schutz von Minderheiten im Land als Grund für die Luftangriffe genannt.

Der US-Präsident gab damit der Bitte der Regierung in Bagdad statt, die irakische Armee "wenn nötig" beim Schutz der ins Sindschar-Gebirge geflohenen Jesiden mit Luftangriffen zu unterstützen. Laut Schätzungen sitzen dort mindestens 200.000 Menschen fest, ohne Nahrung und Schutz. Die US-Luftwaffe begann damit Hilfsgüter von der Luft aus in der Region abzuwerfen.

Diskussionen in Deutschland über die Aufnahme von verfolgten Christen

Die Vertreibung von Christen und Jesiden durch Terroristen im Irak löst auch in Deutschland überall Entsetzen aus. Die Bundesregierung stellte 2,9 Millionen Euro für die Bewältigung des Flüchtlingsdramas zur Verfügung. Weitere Hilfen seien möglich, hieß es.

Die Ermordung, systematische Vertreibung oder Zwangskonversion von Christen, Jesiden und anderen religiösen Minderheiten durch die Terroristen bedeute eine „neue Dimension des Schreckens“, sagte Außenminister Frank-Walter Steinmeier (SPD). Das jüngste Vorgehen von IS zeige, wie hochgefährlich dieses Gruppe für Frieden und Stabilität in der gesamten Region sei. Steinmeier sagte der Nachrichtenagentur Reuters, die US-Luftangriffe schienen kurzfristig das einzige Mittel zu sein, um ein Vorrücken der IS zu stoppen.

Auch der außenpolitische Sprecher der Unionsfraktion, Philipp Mißfelder (CDU), begrüßte die Entscheidung. „Das amerikanische Eingreifen ist dringend notwendig“, sagte er dem Tagesspiegel: „Dieser Schritt war längst überfällig.“ Die Lieferung deutscher Waffen an kurdische Verbände, die der CDU-Außenpolitiker Karl-Georg Wellmann ins Gespräch gebracht hatte, schloss Mißfelder aus. „Die USA oder die Türkei können Waffen liefern, um die Gegner der IS zu stärken“, sagte er. In Deutschland sei dagegen eine Lieferung in Spannungsgebiete verboten.

IS-Terroristen bewachen einen Kontrollpunkt in Khazer an der grenze zum Kurdengebiet im Nordirak.
IS-Terroristen bewachen einen Kontrollpunkt in Khazer an der grenze zum Kurdengebiet im Nordirak.Foto: Reuters

Die thüringische Ministerpräsidentin Christine Lieberknecht sprach sich dafür aus, mehr Christen aus dem Irak in Deutschland Schutz zu bieten. „Ich bin auf der Seite der verfolgten Christen, ich bete für sie und werbe dafür, noch mehr dieser verfolgten Christen in Deutschland aufzunehmen“, sagte die CDU-Politikerin der „Rheinischen Post“ (Freitagausgabe).

Die Fraktionsvorsitzende der Grünen, Katrin Göring-Eckardt, sprach sich ebenfalls für die Aufnahme vertriebener Iraker auf. Den Vorschlag, Christen den Vorrang zu geben, nannte sie „zynisch“. Sie erklärte: „Deutschland muss den Flüchtlingen aus dem Irak helfen und deutlich mehr aufnehmen. Wir dürfen dabei nicht zwischen Christen und Nicht-Christen unterscheiden, wie es Frau Lieberknecht nahelegt.“

(mit AFP, dpa, Reuters)

» Gratis: Tagesspiegel + E-Magazin "Wahl 2017"

Autoren

90 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben