Politik : Kampfhund auf Asylbewerber gehetzt

Zwei Skinheads haben in einem Zug in Sachsen-Anhalt ihren Kampfhund auf einen Asylbewerber gehetzt. Der Äthiopier wurde bei dem Angriff am 31. Januar schwer verletzt. Die Staatsanwaltschaft Halle berichtete erst am Montag von der Tat. Der Bundesgrenzschutz hatte die beiden Männer im Alter von 21 und 22 Jahren zwar direkt nach dem Überfall vernommen, sie jedoch wieder freigelassen. Inzwischen sitzen die mutmaßlichen Rechtsextremen in Untersuchungshaft.

0 Kommentare

Neuester Kommentar