Kandidatur oder nicht? : Berlusconi stiftet Verwirrung

Kandidiert er nun oder nicht? Silvio Berlusconi scheint derzeit eine Verwirrungstaktik zu fahren: In der vergangenen Woche drängte er den amtierenden Ministerpräsidenten Monti zum Rücktritt und kündigte seine Kandidatur bei Neuwahlen an. Jetzt macht er eine Rolle rückwärts.

Kandidiert er nun oder nicht? Der frühere italienische Ministerpräsident Silvio Berlusconi. Foto: Reuters
Kandidiert er nun oder nicht? Der frühere italienische Ministerpräsident Silvio Berlusconi.Foto: Reuters

Der ehemalige italienische Regierungschef Silvio Berlusconi hat seine Ankündigung einer erneuten Kandidatur für das Amt des Ministerpräsidenten relativiert. Sollte sein Nachfolger Mario Monti bei den kommenden Wahlen als Chef einer breiten Mitte-Rechts-Koalition antreten, werde er „einen Schritt zurücktreten“, sagte Berlusconi am Mittwoch in Rom. Dann werde er sich um seine Partei Volk der Freiheit (PDL) kümmern.
Die halbe Kehrtwende des Medienunternehmers stiftete Verwirrung.
„Im Moment“ sei er Kandidat für den Chigi-Palast, den Sitz des italienischen Regierungschefs, sagte Berlusconi während einer Buchpräsentation eines befreundeten TV-Moderators. Seine künftige Rolle hänge aber davon ab, „wie sich die Dinge entwickeln“. Er könne sich auch eine Rolle als Vermittler in einer von Monti geführten Regierung vorstellen oder in den „wohlverdienten Ruhestand“ gehen.
Berlusconis Partei hatte vergangene Woche der Regierung Monti die Unterstützung im Parlament entzogen. Anschließend teilte der schwerreiche Medienunternehmer mit, er strebe nach den Parlamentswahlen im Frühjahr erneut das Amt des Regierungschefs an.
Daraufhin kündigte Monti am Samstag in einem Gespräch mit Staatschef Giorgio Napolitano wegen der nachlassenden Unterstützung im Parlament für seine Sparpolitik seinen baldigen Rückzug an.
Italienische Medien spekulieren, Monti erwäge tatsächlich, 2013 wieder für den Posten des Ministerpräsidenten zu kandidieren.

Bislang wurde seine auf Abruf installierte Technokratenregierung von konkurrierenden Parlamentsfraktionen getragen. Sollte er an der Spitze eines moderaten Bündnisses kandidieren, könnte Monti seinen vielgelobten Reformkurs möglicherweise mit einer eigenen Mehrheit fortsetzen. Der 69-Jährige verweigerte bisher jeden Kommentar zu seinen Zukunftsplänen.

Er habe „exzellente Beziehungen zu Professor Monti“, sagte Berlusconi. Noch am Vortag hatte er dem Ministerpräsidenten vorgeworfen, dass sich die Situation in Italien im vergangenen Jahr „verschlechtert“ habe. Am Mittwoch machte Berlusconi dagegen die linken Parteien für die Wirtschaftssituation des Landes verantwortlich. Zudem kritisierte er erneut die „deutsche Vorherrschaft“ in Europa.

Der Sprücheklopfer Berlusconi
Ein herber Schlag für Berlusconi: Der frühere italienische Ministerpräsident und bis heute mächtigste Politiker des Landes ist zum ersten Mal in letzter Instanz verurteilt worden. Nun helfen ihm auch seine provokanten Sprüche nicht mehr. Hier eine Sammlung seiner brisantesten Kommentare. Foto: AFPWeitere Bilder anzeigen
1 von 11Foto: AFP
02.08.2013 09:11Ein herber Schlag für Berlusconi: Der frühere italienische Ministerpräsident und bis heute mächtigste Politiker des Landes ist zum...

Berlusconis Ankündigung einer erneuten Kandidatur war international mit Bestürzung aufgenommen worden. Im November 2011 hatte er unter dem Druck der Schuldenkrise sein Amt als Regierungschef niederlegen müssen. In den vergangenen 20 Jahren war Berlusconi bereits mehrere Male Ministerpräsident. Der 76-Jährige wird in mehreren Verfahren von der italienischen Justiz belangt. Im Oktober wurde er wegen Steuerbetrugs in erster Instanz zu einer Haftstrafe verurteilt, außerdem wurde ihm für die Dauer von mehreren Jahren die Ausübung öffentlicher Ämter untersagt. (AFP)

5 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben