Kanzleramt : Künftig drei Staatsminister

Im Bundeskanzleramt wird es künftig drei Staatsminister geben. Bundeskanzlerin Angela Merkel hat sich dafür entschieden, auch der künftigen Ausländerbeauftragten Maria Böhmer (CDU) den Rang einer Staatsministerin zu geben.

Berlin - Staatsminister für Kultur wird der Bremer CDU-Chef Bernd Neumann. Die Wirtschaftsexpertin Hildegard Müller (CDU) soll sich um die Bund-Länder-Koordination kümmern. Dies teilte Merkel wenige Stunden nach ihrer Vereidigung vor der Unionsfraktion mit.

Auch die Liste der parlamentarischen Staatssekretäre ist komplett. Für das Bundesinnenministerium werden auf diese Posten der bisherige Justiziar der Unionsfraktion, Peter Altmaier und der frühere Ministerpräsident von Sachsen-Anhalt, Christoph Bergner (beide CDU), berufen. Bergner soll sich besonders um den Bereich Sport kümmern.

Im Agrar- und Verbraucherschutzministerium werden die Parlamentarischen Staatssekretäre Gerd Müller (CSU) und Peter Paziorek (CDU) heißen. Im Verteidigungsministerium werden in diesem Rang Christian Schmidt (CSU) und Friedbert Pflüger (CDU) Verteidigungsminister Franz Josef Jung (CDU) unterstützen.

Drei parlamentarische Staatssekretäre wird es auch im Bundeswirtschaftsministerium geben. Um den Bereich Europa wird sich dabei besonders der ehemalige CDU-Generalsekretär Peter Hintze kümmern. Weiterhin wurden der Mittelstandspolitiker Hartmut Schauerte (CDU) und die CSU-Wirtschaftsexpertin Dagmar Wöhrl berufen.

Im Familienministerium wird Hermann Kues (CDU) Parlamentarischer Staatssekretär. Zwei parlamentarische Staatssekretäre hat auch das Bildungs- und Forschungsministerium: Die CDU-Politiker Thomas Rachel und Andreas Storm. (tso/dpa)

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben