Kanzlerin Angela Merkel : Wenn ein Mensch lebt

Erst war sie nur Kanzlerin. Im Wahlkampf versucht sie nun eine andere Seite von sich zu zeigen: Angela Merkel ist auch eine Frau – mit Vergangenheit.

von
Angela Merkel, ihr Mann Joachim Sauer (links) und Regisseur Andreas Dresen.
Angela Merkel, ihr Mann Joachim Sauer (links) und Regisseur Andreas Dresen.Foto: dpa

Ganz schön frech! In einigen Monaten wählt Deutschland eine neue Regierung und der amtierenden Bundeskanzlerin wird jetzt vorgeworfen, sie habe als jugendliche FDJ-Funktionärin der DDR offen für den Sozialismus agitiert. So jemand kann natürlich nicht Kanzlerin der CDU im vereinten Deutschland sein. Wenn der ungeheuerliche Vorwurf also stimmt, wäre die Amtsinhaberin weg vom Fenster, zumindest schwer demontiert. Und wenn er nicht stimmt, dann sollte sie ihn umgehend hart dementieren.

Aber was macht die Beschuldigte? Angela Merkel denkt überhaupt nicht daran, sich zu rechtfertigen. Sie steht Sonntagabend locker an ein Tischchen gelehnt in einem Charlottenburger Kino, zuckt mit den Achseln und tut so, als tropfe der Vorwurf einfach an ihr ab. Ein bisschen dehnt sie den Hals und sagt dann, soweit sie sich an diese Zeit in den Achtzigern erinnere, sei sie nicht FDJ-Funktionärin für Agitation und Propaganda, sondern für Kultur gewesen. Und „wenn sich jetzt was anderes ergibt“, fügt Merkel dann noch lapidar hinzu, „dann kann man damit auch leben“.

Angela Merkel: Ein Porträt in Bildern
Politische Karriere: Angela Merkel, damals noch Bundesfrauenministerin, während des CDU-Parteitags 1991 in Dresden mit ihrem Mentor, dem damaligen Bundeskanzler Helmut Kohl.Weitere Bilder anzeigen
1 von 16Foto: dpa
20.11.2016 16:45Politische Karriere: Angela Merkel, damals noch Bundesfrauenministerin, während des CDU-Parteitags 1991 in Dresden mit ihrem...

Merkel ist jetzt mehr auf Theaterbühnen als im Politzirkus zu erleben

Man könnte diesen Sonntagabend im Kino „Filmkunst 66“ in der Berliner Bleibtreustraße auch als so etwas wie einen Schlussstein des vorsommerlichen Frühwahlkampfes der Angela Merkel bezeichnen – unter dem Motto „Mensch Merkel“, gewissermaßen. Man weiß nun, dass diese Kanzlerin nicht nur eisenhart verhandeln, den Euro verteidigen und Regierungserklärungen halten kann. Man kennt jetzt auch Fotos von Merkel, der Oma, wie sie fürsorglich mit den Enkeln in den Osterurlaub fährt. Und man kennt Merkel, die Frau, die Männeraugen unwiderstehlich findet und bei einem „Brigitte“-Talk in einem Berliner Theater verrät, warum sie ihre Finger immer so komisch vor dem Bauch spreizt. Ach ja, und wie ein Kamel vorschlafen, das kann sie auch. Damit sie die langen und harten Brüsseler Verhandlungsnächte übersteht. Auch eine der vielen kleinen Erkenntnisse über die Frau, die jetzt zum dritten Mal ins Kanzleramt gewählt werden will und seit ein paar Wochen irgendwie mehr auf Theater- als auf politischen Bühnen zu sehen ist.

Fehlt eigentlich nur noch Merkel, die Ostdeutsche. Ein Bild zur Abrundung der Wahlkämpferin. Für die einen, die Westdeutschen – damit sie sich nicht sorgen müssen, womöglich doch von einer geheimen Agentin des KGB regiert zu werden. Und für die im Osten natürlich auch. Damit die Verbundenheit aus gemeinsamer Geschichte erneuert wird. Das mit dem Buch zweier Journalisten über Merkels Jugend („Das erste Leben der Angela M.“) und den unschönen, aber bei genauerer Betrachtung nicht besonders überzeugend belegten Vorwürfen, ist Merkel irgendwie dazwischen gerutscht, natürlich war es nicht geplant.

Und doch scheint es beinahe perfekt in ihre Strategie zu passen. Denn die Kanzlerin aus Templin hatte ohnehin vor, ihre ostdeutsche Vergangenheit in diesem Sommer stärker zu betonen. Bisher war sie da zurückhaltend, wollte Kanzlerin aller Deutschen und nicht nur der einen Seite sein. Nun ging sie auf ein Angebot der „Deutschen Filmakademie“ ein, an diesem Sonntag ihren Lieblingsfilm im Kino zu sehen und danach zu diskutieren.

77 Kommentare

Neuester Kommentar