Kanzlerkandidat für die Bundestagswahl : Einer muss es machen bei der SPD

Gabriel, Schulz oder Scholz: Noch hat die SPD nicht entschieden, wen sie gegen Angela Merkel ins Rennen um das Kanzleramt schickt. Die Stärken und Schwächen der Kandidaten.

von und
Wer tritt an für die SPD gegen Angela Merkel?
Wer tritt an für die SPD gegen Angela Merkel?Foto: dpa/Michael Kappeler

Er hat es in der Hand, aber was er in der Hand hat, ist nicht allzu viel. Wenn SPD-Chef Sigmar Gabriel Kanzlerkandidat werden will, dann wird er es. Das Recht des ersten Zugriffs macht die Entscheidung für den 57-Jährigen selbst aber nicht einfacher, im Gegenteil. Der SPD-Vorsitzende kennt die Umfragen und weiß deshalb genau: Als Person wird er die Mehrheit der Wähler nur schwer überzeugen können. Unzuverlässig und wankelmütig – bei vielen steht das Urteil fest. Gabriel weiß aber auch: Verzichtet er auf die Kandidatur, verliert er den SPD-Vorsitz. Eine große politische Karriere wäre von einem Tag auf den anderen zu Ende.

Wahlkampf-Talent

Eines ist sicher: Gabriel wäre als Kanzlerkandidat ein leidenschaftlicher Wahlkämpfer. Keiner in der SPD hat ein feineres Gespür für Stimmungen, keiner wittert große Themen so schnell wie er. Und keiner kann so mitreißende Reden halten wie der Instinktpolitiker aus Goslar, jedenfalls wenn er einen guten Tag hat. Gabriel kann Pathos, und er kann Attacke. Aber kann er auch Kurs halten, notfalls gegen Widerstände und über Monate hinweg? Bis in die SPD-Spitze hinein gibt es daran Zweifel. Die Befürchtung: Gabriel könnte im Wahlkampf widersprüchliche Botschaften setzen und so SPD-Anhänger verwirren.

Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel (SPD).
Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel (SPD).Foto: Kay Nietfeld/dpa

Kanzlertauglichkeit

Wie man ein Regierungsamt führt, braucht dem ehemaligen Ministerpräsidenten, Ex-Bundesumweltminister und aktuellen Wirtschaftsminister niemand zu erklären. Zweifel an seiner Befähigung zum Kanzler gibt es trotzdem, auch in der SPD. Wie oft bei Gabriel geht es um Charakterfragen. Hätte er als Regierungschef sein Temperament im Griff? Würde er an einmal getroffenen Entscheidungen festhalten, auch wenn es schwerfällt? Und wie ginge er mit Phasen von Erfolglosigkeit und Kritik um? Gabriels Anhänger sagen: Das hohe Amt habe noch jeden seiner Inhaber diszipliniert.

Bataillone

Viele drängen Gabriel zur Kandidatur, sei es aus Überzeugung, sei es aus taktischen Erwägungen. Wichtigste Fürsprecher: die Genossen aus NRW um Ministerpräsidentin Hannelore Kraft. Ihr Motiv: Die K-Frage soll den Wahlkampf an Rhein und Ruhr vor der Abstimmung im Mai nicht überlagern, sondern rasch geklärt werden. Auch für Gabriel: der DGB, große Einzelgewerkschaften und Berlins Regierender Michael Müller.

Prognose

Ich mach’ es, ich mach’ es nicht: Lange war Gabriel hin- und hergerissen. Inzwischen mehren sich die Anzeichen, dass er sich zur Kandidatur entschlossen haben könnte – den niedrigen Umfragewerten zum Trotz. Gerade in jüngster Zeit konnte der SPD-Chef große Erfolge einfahren. Er hat der Partei ein Ja zu Ceta abgerungen, Frank-Walter Steinmeier als Bundespräsidenten durchgeboxt und tausende Jobs bei Kaiser’s Tengelmann gesichert. In der Parteiführung heißt es, die Wahrscheinlichkeit, dass der Vorsitzende Merkel herausfordern werde, liege inzwischen bei 70 Prozent. Tendenz: steigend.

» Mehr Politik? Tagesspiegel lesen + 50 % sparen!

35 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben