Politik : Karsai entgeht Anschlag mit Raketen

Kabul - Die radikal-islamischen Taliban haben am Sonntag in der südostafghanischen Provinz Ghasni einen Raketenangriff auf Präsident Hamid Karsai verübt. Karsai oder andere Menschen seien bei dem Angriff nicht zu Schaden gekommen, sagte Provinzgouverneur Mehrajuddin Patan der Nachrichtenagentur dpa. Die Raketen seien auf einem offenen Feld weit entfernt von der Versammlung von rund 1000 Stammesältesten eingeschlagen, zu der Karsai sprach. Patan sagte, der Präsident habe seine Rede fortgesetzt und sei anschließend mit einem Hubschrauber zurück in die Hauptstadt Kabul geflohen. Taliban-Sprecher Kari Jussif Ahmadi sagte: „Die Mudschaheddin haben zwölf Raketen auf den Platz abgefeuert, wo Karsai und einige seiner Minister an einer Versammlung teilnahmen.“ Karsai hatte 2002 einen Anschlag in der südafghanischen Stadt Kandahar unbeschadet überstanden. Zwei Jahre später überlebte er in der südostafghanischen Stadt Gardez einen Raketenangriff auf seinen Hubschrauber unverletzt. dpa

0 Kommentare

Neuester Kommentar