Kassenbeiträge : Erste Krankenkasse verlangt Zusatzbeitrag

Mitglieder der Gemeinsamen Betriebskrankenkasse Köln (GBK) sollen einen Zusatzbeitrag von jeweils acht Euro pro Monat zahlen.

Dem Vernehmen nach sollen nicht die Kosten für eine Schweinegrippe-Impfung Grund für den höheren Versicherungsbeitrag sein. Nach Informationen der Berliner Zeitung sollen die rund 30.000 Mitglieder unabhängig von ihrem Einkommen den Zusatzbeitrag zahlen. Bei der Krankenkasse und beim zuständigen Bundesversicherungsamt in Bonn war am Abend keine Stellungnahme zu erhalten.

Seit 1. Januar diesen Jahres gibt es in Deutschland einen einheitlichen Beitragssatz für die gesetzlichen Krankenkassen. Die Kassen erhalten je nach Zahl, Alter und Gesundheitszustand ihrer Versicherten Zuweisungen aus dem Gesundheitsfonds. Kassen, die mit dem Geld nicht auskommen, können einen Zusatzbeitrag erheben. Allerdings können die Versicherten dann ein Sonderkündigungsrecht in Anspruch nehmen.

Quelle: ZEIT ONLINE, dpa, sse

» Mehr Politik? Tagesspiegel lesen + 50 % sparen!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben