Katastrophe : Weitere Nachbeben erschrecken L’Aquila

Mittelitalien ist heute erneut von schweren Nachbeben erschüttert worden. Das erschwerte die laufenden Bergungsarbeiten.

L'AquilaVier Tage nach dem katastrophalen Hauptbeben musste das Zentrum der am schwersten getroffenen Stadt L’Aquila aufgrund der Nachbeben gesperrt werden. Zahlreiche Gebäude erlitten weitere Schäden. Die Zahl der Toten stieg auf 279. Etwa 28.000 Menschen sind nun  obdachlos.17.000 mussten bei eisigen Temperaturen in Zeltlagern übernachten.

Die Bergungsarbeiten wurden durch die Erschütterungen erheblich erschwert. Die Hoffnung, weitere Überlebende zu finden, sinkt immer mehr. Das Hauptbeben mit einer Stärke von 6,3 ereignete sich in der Nacht zum Montag.

Für Freitag ist ein landesweiter Trauertag angesetzt, sowie ein staatliches Massenbegräbnis. Tausende Brote und Kuchen wurden von italienischen Bäckern zu Ostern ins Katastrophengebiet geschickt. (aku/Reuters)

» Mehr Politik? Jetzt Tagesspiegel lesen!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben