KATHOLIKEN IN NAHOST : Neuer Patriarch

Papst Benedikt XVI. hat Fuad Twal offiziell zum neuen Lateinischen Patriarchen von Jerusalem ernannt. Das teilte der Vatikan am Samstag mit. Twal war bereits zuvor die rechte Hand seines Vorgängers Michel Sabbah, der mit 75 Jahren in den Ruhestand geht.Das neue Oberhaupt der Katholiken in Israel, Jordanien und den palästinensischen Autonomiegebieten will die Beziehungen der katholischen Ortskirche zur israelischen Regierung verbessern. Zwischen beiden Seiten gebe es „zu wenig Vertrauen“, sagte Twal in einem vom französischen Internetdienst „Echo d’Israel“ veröffentlichten Interview. Er wolle daher vermehrt auf persönliche Begegnungen und Gespräche drängen.

Zugleich hoffe er aber auch auf „kleine Gesten von ihrer Seite, die das Leben unserer Priester erleichtern“. Die erschwerte Visa-Vergabe für arabische Seelsorger des Patriarchats belastet seit Jahren die Beziehungen zwischen Israel und der katholischen Kirche. Er erwarte von der israelischen Regierung „keine Wunder“, betonte Twal. Durch kleine Gesten könne sie jedoch signalisieren, dass sie „Vertrauen in uns hat“.

Twal wurde 1940 in Jordanien in eine christliche Beduinenfamilie geboren. Nach seiner Priesterweihe 1966 in Jerusalem wurde er an der Diplomatenakademie des Heiligen Stuhls in Rom ausgebildet. 1975 übernahm er seinen ersten Diplomatenposten in Honduras, anschließend folgten Einsätze in Ägypten, Deutschland und Peru. 1992 ernannte Papst Johannes Paul II. ihn zum Bischof von Tunis. AFP

» Gratis: Tagesspiegel + E-Magazin "Wahl 2017"

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben