Politik : Kauder: Vergleiche mit dem Dritten Reich sind mir fremd

-

Berlin Nach einem Gespräch mit dem Präsidenten des Zentralrats der Juden in Deutschland, Paul Spiegel, hat der neue CDU-Generalsekretär Volker Kauder seine umstrittenen Äußerungen zum Antidiskriminierungsgesetz relativiert. „Vergleiche mit dem Dritten Reich sind mir fremd und solche Vergleiche will ich auch nicht anstellen“, sagte er der „Welt“. Spiegel habe ihn in einem Telefonat „ermuntert, dies auch in der Öffentlichkeit noch einmal zu sagen“.

SPD und Grüne hatten Kauder zuvor vorgeworfen, den Gesetzentwurf mit NS-Rassegesetzen verglichen zu haben. Der CDU-Politiker hatte das Antidiskriminierungsgesetz am Montag mit der NS- und der SED-Diktatur in Zusammenhang gebracht. „Die einen haben gesagt, er muss der richtigen Rasse angehören, die anderen haben gesagt, in der DDR, er muss der richtigen Klasse angehören (...) und jetzt erfahren wir: Er muss eine korrekte politische Einstellung haben. Und die wird natürlich von der rot-grünen Regierungskoalition diktiert. Und wenn es nicht hilft, dann machen wir ein Antidiskriminierungsgesetz.“ Die Äußerungen waren beim Zentralrat intern auf Unverständnis gestoßen. has

» Mehr Politik? Jetzt Tagesspiegel lesen!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben