Kaukasus-Konflikt : Nicaragua erkennt Südossetien an

Nach Russland hat Nicaragua die abtrünnigen georgischen Provinzen Abchasien und Südossetien als unabhängige Staaten anerkannt. Dies gab Präsident Daniel Ortega am Dienstagabend bei einer Zeremonie zum 29-jährigen Bestehen der Nationalarmee in Managua bekannt, wie örtliche Medien berichteten.

Managua - Ortega sagte demnach, dass er die Position der russischen Regierung unterstütze. Abchasien und Südossetien hatten sich in den 90er Jahren von Georgien gelöst und sich einseitig für unabhängig erklärt. Dennoch gehören sie völkerrechtlich zu Georgien. Vor rund einem Monat scheiterte die Regierung in Tiflis mit dem Versuch, Südossetien mit einer Militäroffensive wieder unter ihre Kontrolle zu bringen.

Die USA stellen Georgien humanitäre Hilfe in Höhe von einer Milliarde Dollar (rund 690 Millionen Euro) zu Verfügung. „Georgiens Bedürfnisse sind groß, insbesondere auf wirtschaftlichem Gebiet“, sagte US-Außenministerin Condoleezza Rice am Mittwoch in Washington. „Die freie Welt kann nicht zulassen, dass das Schicksal eines kleinen, unabhängigen Landes von der Aggression eines größeren Nachbarstaates bestimmt wird.“ Die Hilfe sei ziviler Natur und beinhalte keine militärischen Güter. AFP/dpa

» Mehr Politik? Jetzt Tagesspiegel lesen!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben