• Keine Anklage vor dem Herbst, sagt der Oberstaatsanwalt - die Kirchengemeinde veranstaltet einen Schweigemarsch

Politik : Keine Anklage vor dem Herbst, sagt der Oberstaatsanwalt - die Kirchengemeinde veranstaltet einen Schweigemarsch

Mit der Anklage gegen sechs Jugendliche wegen des Überfalls auf zwei Vietnamesen in Eggesin (Mecklenburg- Vorpommern) ist nicht vor Herbst zu rechnen. Das sagte am Freitag Oberstaatsanwalt Horst Müller-Praefcke in Neubrandenburg. Die Anklage wird den Angaben zufolge auf versuchten gemeinschaftlichen Mord lauten. Für kommenden Montag hat die Evangelisch-Lutherische Kirchengemeinde in Eggesin zu einer Andacht, einem Schweigemarsch und einer Gesprächsrunde aufgerufen.

Praefcke bestätigte, dass am Donnerstagabend weitere vier der mutmaßlichen Täter in Untersuchungshaft genommen worden sind. Zwei 16-Jährige, die die Tat gestanden hatten, waren bereits zu Beginn der Woche in die Justizvollzugsanstalt Neubrandenburg gebracht worden. Ob noch ein weiterer 15-jähriger mutmaßlicher Tatbeteiligter in Untersuchungshaft muss, entscheidet die Jugendkammer des Neubrandenburger Landgerichts am kommenden Montag.

Sieben Jugendliche im Alter von 15 bis 20 Jahren hatten in der Nacht zum vergangenen Sonntag bei einem Volksfest in Eggesin im Landkreis Uecker-Randow zwei Vietnamesen verfolgt, brutal zusammengeschlagen und schwer verletzt. Eines der Opfer befindet sich auf der Intensivstation des Neubrandenburger Klinikums nach wie vor im Koma. Zum Gesundheitszustand des zweiten schwer verletzten Vietnamesen sagte ein Oberarzt des Krankenhauses Ueckermünde, es gehe ihm "von Tag zu Tag besser".

Die Sprecherin der Evangelisch-Lutherischen Kirchengemeinde in Eggesin sagte zu dem geplanten Schweigemarsch, man dürfe der Gewalt nicht tatenlos zusehen. Der Marsch soll zum Tatort in Eggesin führen.

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben