Politik : Keine Feiern zum 50.NATO-Geburtstag

BRÜSSEL (AFP).Die NATO hat wegen des andauernden Kosovo-Krieges an ihrem 50.Geburtstag auf jede Art von Feierlichkeiten verzichtet.Ansprachen oder Paraden zur Erinnerung an die Gründung der "Nordatlantischen Vertragsorganisation" (North Atlantic Treaty Organization) fanden am Ostersonntag am NATO-Hauptquartier in Brüssel und an anderen NATO-Standorten nicht statt.Die für Donnerstag vorgesehenen offiziellen Feiern waren wegen des Krieges in Jugoslawien bereits abgesagt worden.Erstmals seit seiner Gründung am 4.April 1949 befindet sich die Allianz seit dem 24.März in einem militärischen Konflikt mit einem souveränen Staat.Ein NATO-Vertreter in Brüssel, der anonym bleiben wollte, sagte dazu am Sonntag: "Die 50 Jahre NATO werden in einem Krieg gefeiert, der dazu dient, der Barbarei des letzten Tyrannen Europas ein Ende zu setzen und humanitäre Hilfe zu leisten."

Hinter der NATO liegt ein jahrzehntelanger Kalter Krieg mit dem Warschauer Pakt, der mit der Auflösung der sowjetisch geführten Militärallianz 1991 endete.Im Jubiläumsjahr dehnte die Allianz ihr Territorium schließlich mit der Aufnahme Polens, Tschechiens und Ungarns nach Osten aus.Weitere osteuropäische Staaten dringen ebenfalls auf baldige Mitgliedschaft.Die Bundesrepublik Deutschland trat der Allianz nach scharfen Debatten um die Wiederbewaffnung im Jahr 1955 bei.Die 19 aktuellen NATO-Mitglieder sind USA, Kanada, Großbritannien, Frankreich, Deutschland, Italien, Belgien, Niederlande, Luxemburg, Norwegen, Dänemark, Island, Portugal, Spanien, Griechenland, Türkei, Polen, Tschechien und Ungarn.

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben